bayern-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Betriebsrenten-Profi sammelt Spenden für Schulprojekt in Afrika

Landrat von Donau-Ries und Stadt Wemding werben für Benefizkonzert der DG-Gruppe von Josef Bader

Dienstag, 20 August 2019 21:15
Landrat von Donau-Ries und Stadt Wemding werben für Benefizkonzert der DG-Gruppe von Josef Bader Quelle: Screenshot - https://www.wemding.de/veranstaltungen/benefizkonzert_zugunsten_der_d-303753-11907617/

Wemding – Die mehr als 1.200 Jahre alte Kleinstadt Wemding liegt im schwäbisch-bayerischen Landkreis Donau-Ries und sieht sich als Erholungsort mit zahlreichen Freizeitangeboten zum Erleben der schönen Region zwischen Ries und Altmühltal. Zu diesen Kultur- und Freizeitangeboten gehört ein hochkarätiges Benefizkonzert, das die in Wemding ansässige DG-Gruppe AG am 1. September 2019 veranstaltet. Die Firmengruppe unter Vorstandschef Josef Bader berät Unternehmen bei allen Fragen der „betrieblichen Altersversorgung“ (bAV). Dazu zählen finanzielle Leistungen eines Arbeitgebers zur zusätzlichen Altersabsicherung seiner Mitarbeiter. Weil die betriebliche Altersvorsorge ein wirksamer Schutz der gesetzlich Rentenversicherten vor Altersarmut ist, fördert der Staat die Umwandlung von Lohnbestandteilen in bAV-Leistungen durch die Gewährung von Steuer- und Sozialversicherungsvorteilen.

Anfang September geht es dem Betriebsrenten-Profi Josef Bader aber nicht um das Geschäft, sondern um den guten Zweck. Die Erlöse des von ihm organisierten Benefizkonzertes fließen in die Renovierung und den Ausbau einer Grundschule in Terrat im Simanjiro-Distrikt in Tansania. So wollen die Eheleute Josef und Karin Bader die Initiative „1.000 Schulen für unsere Welt“ unterstützen. Dieses Gemeinschaftsprojekt wurde im November 2018 vom Deutschen Städtetag, dem Deutschen Landkreistag und dem Deutsche Städte- und Gemeindebund gemeinsam mit Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) gestartet. Gemeinden, Städte und Landkreise wollen so einen wirksamen Beitrag zur Entwicklungszusammenarbeit und zur Verbesserung der Lebenssituation in den südlichen Ländern der Welt leisten. Ziel ist es, mit Spenden von Bürgern und Unternehmen insgesamt 1.000 Schulen in Afrika, Asien und Südamerika zu bauen. Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung schwärmte: „Immer mehr Menschen wollen, dass wir als reiches Land Verantwortung für eine gerechte Globalisierung übernehmen. Ich freue mich, dass sich immer mehr Kommunen entwicklungspolitisch engagieren. Waren es vor wenigen Jahren 200, so sind es jetzt bereits 750. Das neue Großprojekt ‚1.000 Schulen für unsere Welt‘ ist ein weiterer Meilenstein. Gerade Investitionen in Bildung sind wichtig, denn Bildung ist der Schlüssel für Entwicklung und Fortschritt.“

Der Landkreis Donau-Ries hat eine Vorreiterrolle eingenommen, als er ankündigte, mit der Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help bis 2020 ausschließlich durch Bürgerspenden und Wirtschaftssponsoring über zwanzig Schulen in Afrika zu errichten. Die ersten Schulen konnten schon im vorigen Jahr eröffnet werden. Dieses Engagement soll mit dem Projekt „1.000 Schulen für unsere Welt“ noch mehr Schubkraft und Breitenwirkung bekommen. Landrat Stefan Rößle sagte im letzten Jahr: „Ich möchte, dass das Beispiel des Landkreises Donau-Ries bundesweit Schule macht, und ein Zeichen für kommunale Verantwortung in der Welt setzt. Auch kommunales Engagement kann sehr wirksam dazu beitragen, die Lebenschancen in anderen Teilen der Welt zu verbessern.“ Der CSU-Politiker lobt deshalb in einer Flyer-Botschaft das örtliche Wohltätigkeitskonzert am 1. September: „Als Landrat des Landkreises Donau-Ries übernehme ich sehr gerne die Schirmherrschaft für das Schulbauprojekt von Familie Bader und ihrer DG-Gruppe und freue mich schon jetzt auf die Charity mit toller Musik in Ihrer Gesellschaft.“ Rößle ruft die Landkreisbewohner zur regen Teilnahme auf: „Ich danke Familie Bader für die Initiative und ihr Engagement und freue mich, wenn Sie zu dieser Wohltätigkeitsveranstaltung kommen und für diese werben.“

Auch die Stadt Wemding bewirbt inzwischen ganz offiziell das Solidaritätskonzert Josef Baders für das afrikanische Schulprojekt. Auf ihrer Internetseite ist zu lesen: „Bildung ist ein wichtiger Baustein in der Entwicklung aller Kinder und letztendlich von Gesellschaften. Durch Bildung werden die Grundlagen gelegt, dass die Schülerinnen und Schüler als Erwachsene selbstbestimmt ihren Lebensunterhalt in der eigenen Heimat erwirtschaften können.“ Deswegen unterstütze die DG-Gruppe AG die Initiative „1.000 Schulen für unsere Welt“. Mit dem Ausbau einer Grundschule im tansanischen Terrat solle schon bald begonnen werden. Neben der Schirmherrschaft des Landrates verweist die Stadt auf die Unterstützung der Veranstaltung durch SoulTrainMusic und die Stadelmann Finest Catering GmbH.Das Spendeneintrittsticket kostet 50 Euro und beinhaltet die Verköstigung, ein Charity-Los und nicht zuletzt das Konzert mit den Künstlern Stephanie und Milos. Die Benefizveranstaltung findet in Josef‘s Walkaway Farm in Wemding statt und beginnt unabhängig von den Wetterverhältnissen um 18.30 Uhr. Einlass ist ab 18.00 Uhr.

Stephanie absolvierte ihren ersten Gesangsauftritt als Fünfjährige im Rahmen einer staatlichen Musikschule. Die Künstlerin mit slowenisch-serbischen Wurzeln wurde seitdem von unterschiedlichsten Musikformationen engagiert und sang auf vielen Bühnen der Welt. Selbst in Fernsehsendungen wie „Verstehen Sie Spaß“, der Carmen-Nebel-Show und bei Michael Schanze war sie schon zu sehen. 2008 gewann sie mit dem Studio-Projekt INI einen renommierten Preis für Nachwuchskünstler. Der aus Slowenien stammende Künstler Milos zeigte schon mit vier Jahren sein Gesangstalent und gewann als Jugendlicher mehrere Preise. Europaweit gewann er durch die Teilnahme am Eurovision Song Contest in Riga mit der Sängerin Karmen Aufmerksamkeit. Bei Robin Gibb, Peter Maffay, Chris de Burgh, Paul Young und anderen trat er als Background-Sänger auf. Hierzulande wurde Milos im Jahr 2015 durch einen Auftritt bei der Castingshow „The Voice of Germany“ einem Millionenpublikum bekannt. 2018 trat er mit den Soulmates bei den 60. Grammy Awards in New York auf, wo der wichtigste Musikpreis der Welt verliehen wurde.

Konzertveranstalter Josef Bader ist Gründer und Vorstandschef der DG-Gruppe AG. Zu dieser Firmenholding gehören die Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung AG (DGbAV), die DG-Gruppe Beratung und Betreuung GmbH, die Deutsche Gesellschaft für Vermögensentwicklung mbH (DGVE), die DG-Akademie GmbH und die Deutsche Gesellschaft für Entgeltoptimierung mbH (DGEO). Sie alle bieten umfassende Beratung bei der Umsetzung der bAV-Durchführungswege Unterstützungskasse, Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds und Pensionszusage beziehungsweise Direktzusage an. Die DG-Gruppe Beratung und Betreuung GmbH arbeitet als Mehrfachagentur mit Erlaubnispflicht nach § 34d Abs.1 GewO mit verschiedenen Versicherungsunternehmen zusammen, ohne ausschließlich für eines von ihnen tätig zu sein.

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten