bayern-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Das logistische Rückgrat der weeCONOMY Group AG

FlexCom Europe GmbH: Ewald Schmutz führt das Unternehmen mit "schweizerischer Zuverlässigkeit"

Montag, 22 Februar 2016 22:51
Ewald Schmutz ist Geschäftsführer der FlexCom Europe GmbH Ewald Schmutz ist Geschäftsführer der FlexCom Europe GmbH Quelle: FlexCom

München – Beinahe unbemerkt hat im Oktober letzten Jahres ein Wechsel an der Spitze der FlexCom Europe GmbH stattgefunden. Mit dem Schweizer Unternehmensspezialisten Herrn Ewald Schmutz hat die in München ansässige Gesellschaft einen neuen einzelvertretungsberechtigten Geschäftsführer bekommen. Für BAYERN DEPESCHE war dies ein Grund, bei dem neuen Geschäftsführer der FlexCom Europe GmbH einmal nachzuhaken und ihn über seine Vorhaben zu befragen.

Wir erreichen Ewald Schmutz im Taxi. „Ich bin international unterwegs“, heißt es am anderen Ende der Leitung. Der gelernte Bankfachwirt, der in der Vergangenheit für verschiedene Dienstleistungs- und Produktionsfirmen tätig war, wirkt beschäftigt, aber nicht gehetzt und ist gerne bereit, der BAYERN DEPESCHE Auskunft zu geben. Er pendelt vor allem zwischen München, dem Sitz der FlexCom Europe GmbH, und dem schweizerischen Kreuzlingen im Kanton Thurgau hin und her. Von dort aus arbeitet die Unternehmensholding weeCONOMY Group AG.

Selbst vielen Fachleuten ist nicht ganz klar, was die FlexCom Europe GmbH eigentlich macht und welche Aufgaben sie erfüllt. Geschäftsführer Ewald Schmutz klärt gerne darüber auf: Die FlexCom Europe GmbH ist ein Dienstleister, der etwa IT- und Marketing-Lösungen und -Kapazitäten zur Verfügung stellt, aber nichts mit dem Vertrieb des Produkts zu tun hat. „Eigentlich sind wir eine IT- und Marketinggesellschaft“, so Ewald Schmutz. Das Produkt, hinter dem die FlexCom als logistisches Rückgrat steht, ist das Cashback-System WEE.

Über die weeCONOMY Group AG und ihr WEE-Modell hatte auch BAYERN DEPESCHE bereits mehrfach berichtet. Vom Prinzip her funktioniert weeCONOMY wie ähnliche Rabattsysteme, mit der Ausnahme, dass hier kleinere Einzelhändler bedient werden und nicht ausschließlich die großen Ketten profitieren. Die Kunden (weeMEMBER) sammeln durch ihre Einkäufe bei Akzeptanzstellen (weePARTNER) Wertpunkte (WEEs) mit einer Karte (weeCARD) oder einer Smartphone-App (weeAPP). Die WEEs können dann mit den Einkäufen bei jedem weePARTNER verrechnet werden.

Jeder, der die weeCARD oder weeAPP nutzt, kann sich als weeJOBBER registrieren und Händler oder Dienstleister, die noch nicht dem weeCONOMY-Netzwerk angehören, empfehlen. Andere weeMEMBER sehen dies und können die empfohlenen Betriebe wiederum als gewünschte weePARTNER markieren. Dadurch werden die Unternehmen ermuntert, bei weeCONOMY als Akzeptanzstellen einzusteigen. Durch den Einstieg bei der Internet-Plattform YubyYu hat weeCONOMY dieses Cashback-System schließlich auch auf den Online-Handel ausgeweitet.

Die Führung der weeCONOMY Group AG verfolgt mit der weeCONOMY eine Unternehmensstrategie, die auf den regionalen Einzelhandel und Mittelstand zielt, der sich immer stärker dem Druck von internationalen Großkonzernen ausgesetzt sieht. Gegenüber der BAYERN DEPESCHE sagte Rudolf Engelsberger, unabhängiger strategischer Berater, dazu einmal: „Kern unserer Philosophie ist es, die regionale Wirtschaft zu unterstützen. Die klassische wirtschaftliche Infrastruktur der Kommunen – der kleine Händler, Metzger oder Bäcker vor Ort – gerät doch gegenüber den großen Ketten immer mehr ins Hintertreffen“.

Auch für Ewald Schmutz liegen die Vorteile dieses Systems klar auf der Hand: „Für Einzelhändler ist das eine gute Marketingmaßnahme, die es ihnen ermöglicht, dass sich mehr Kunden für ihr Angebot interessieren.“ Das Wirtschaftsprinzip der weeCONOMY Group AG sei eine „ideale Plattform“, um mehr Kundenbindung zu schaffen.

„Meine Spezialität ist die Führung und der Aufbau von Strukturen“, erklärt der 63-Jährige, der seit vielen Jahren selbständig unterwegs ist. Der Vertrieb sei in letzter Zeit geradezu explosionsartig gewachsen. „Die Logistik ist in einem Unternehmen neben der IT das Wichtigste.“ Hier will Ewald Schmutz seine Kompetenzen einbringen. „Meine Tätigkeit war bis dato immer Management auf Zeit, aber dieses reizvolle Projekt werde ich gerne länger begleiten“.

Gerade weil es in der Vergangenheit manche Negativschlagzeile über die weeCONOMY Group AG gab, lohnt es sich, die Neuaufstellung der FlexCom Europe GmbH unter seinem neuen Geschäftsführer Ewald Schmutz in nächster Zeit genauer zu beobachten. Ihm dürfte bewusst sein, dass dieser Ballast seine Aufgabe nicht gerade erleichtert, aber was wäre das Geschäftsleben ohne die Herausforderungen, mit dem sich jedes Management konfrontiert wird. Oftmals steckt hinter negativen Schlagzeilen die unterschwellige Wühlarbeit von Mitbewerbern, so dass es schließlich unabhängigen Medien wie der BAYERN DEPESCHE obliegt, das Dickicht zu lichten, um zwischen Gerüchten und Fakten zu trennen. In diesem Sinne werden wir die Arbeit von Herrn Ewald Schmutz für die FlexCom Europe GmbH mit einer fairen und ausgewogenen, aber nicht unkritischen Berichterstattung begleiten.

Letzte Änderung am Montag, 29 Februar 2016 07:18
Artikel bewerten
(27 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten