bayern-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Pioniererfolge im umweltfreundlichen Holzsystembau

Ökologisches Wohnen: Panntum AG von Florian Biasi baut individuelle Architektenhäuser aus Holz

Sonntag, 03 Mai 2020 22:05
Ökologisches Wohnen: Panntum AG von Florian Biasi baut individuelle Architektenhäuser aus Holz Quelle: Panntum AG

Grünwald – Immobilien in hochwertiger Holzbauweise werden immer beliebter, weil sie zahlreiche wirtschaftliche und ökologische Vorteile bieten. Das gilt für Ein- und Mehrfamilienhäuser genauso wie für Bürogebäude und andere Gewerbeimmobilien. Die Holz-Systembauweise punktet mit langer Lebensdauer und Vielseitigkeit: die Bauelemente sind äußerst stabil und haben ein geringes Eigengewicht, die Planung ist kostensicher und folgt den ganz persönlichen Vorstellungen der Bauherren. Außerdem sind diese Immobilien schnell beziehbar. Moderner Holzbau besticht ferner durch seine Umweltfreundlichkeit und Gesundheitsverträglichkeit. Das Baumaterial ist ein nachwachsender Rohstoff aus heimischen Wäldern. Moderne Holzhäuser sorgen für die Schonung natürlicher Ressourcen, ein gesundheitsförderndes Wohnraumklima und Budgetsicherheit durch zahlreiche Vorfertigungen.

Im Wachstumsmarkt für ökologisches Wohnen hat sich die Panntum AG mit ihren Holzsystemhäusern einen guten Namen gemacht. Das Unternehmen aus Grünwald im oberbayerischen Landkreis München bündelt und modernisiert unter seiner Dachmarke Ecoline den Holzsystembau. Die Ecoline Holzsystembau GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Taufkrichen hat eine Niederlassung in Hirschaid für die Region Bamberg und eine in Ornbau für den Ansbacher Raum. Die Geschäftsführer Jürgen Schröder und Wolfgang Merx schwören auf das Ecoline-Konzept als „Holzsystemhaus der Zukunft“. Ziel der neuen Bauphilosophie ist es, möglichst alles aus Holz zu errichten. Statische Anforderungen machen es aber nötig, dass auch der Werkstoff Beton Verwendung findet. Diese „Hybrid-Bauweise“ aus Holz und Beton hat sich nach Auffassung von Experten als ebenso nachhaltig erwiesen wie die reine Holzbauweise. Ecoline kann nach eigenen Angaben durch eine breite Produktionsaufstellung unterschiedlichsten Kundenanforderungen gerecht werden: „Egal ob individuell geplante Architektenhäuser, großflächiger Holz-Modulbau, Geschosswohnungsbau oder Hotel- und Gewerbebau – wir konfigurieren die für Sie optimale Lösung.“

Durch den Kompetenzzuwachs infolge der Zusammenführung der Unternehmen Merx & Partner und Schröder Traumhaus hat die Panntum AG schon mehr als 300 individuelle Architektenhäuser in Holz-Systembauweise errichtet und mit modernsten Energieeigenschaften versehen. Die Unternehmensgruppe unter Vorstand Florian Biasi verfügt über eine mehr als 30-jährige Erfahrung im Wohnungsbau- und Bauträgergeschäft und betreut derzeit mehr als 1.600 Privat- und Geschäftskunden. Allein 2018 realisierte sie mit der Dachmarke Ecoline 70 maßgeschneiderte Holzhäuser. Direkt an die potenziellen Bauherren gerichtet, heißt es: „Zusammen mit unseren auf Holzbau spezialisierten Architekten planen wir Ihr neues Zuhause nach Ihren Wünschen. Wir bieten Ihnen optimale und individuelle Planungsleistungen von den ersten Grundrissen und Visualisierungen bis hin zum fertigen Architekturplan und zur Baugenehmigung. Dabei ist es unser Anliegen, die unterschiedlichen Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden wahrzunehmen.“ Die Panntum-Profis betonen, dass es bei ihnen keine Fertighäuser „von der Stange“ gebe, sondern ein Team erstklassiger Architekten ganz persönliche Traumhäuser entwerfe. Durch die Nutzung des Naturstoffes Holz, eine innovative Energietechnik und einen witterungsunabhängigen Hausbau könne eine nachhaltige Bauweise garantiert werden.

Viele Kunden interessieren sich für das zukunftsweisende Modulkonzept. Das macht es möglich, aus einer Vielzahl standardisierter Typen auszuwählen oder ein ganz kundenindividuelles Gebäude entwerfen zu lassen. Das Ergebnis sind umweltfreundliche Komfort-Wohnhäuser zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Modulbauten bieten ein Höchstmaß an Flexibilität und Wirtschaftlichkeit, weil sie jeden Umzug mitmachen und bedarfsgerecht vergrößert oder verkleinert werden können. Panntum erläutert das am Beispiel der Landwirtschaft: „Sie planen einen neuen Hofladen, wirtschaftliche Wohnmodule für Saisonkräfte, einen kompakten Anbau oder ein flexibles Wohnhaus für die nächste Generation? Die Systembauweise von Modulhäusern hat viele Vorteile für Neu- oder Anbauten in der Landwirtschaft.“

Der Erfolg der bayerischen Aktiengesellschaft ist auch an blanken Zahlen ablesbar. So verweist sie auf ein begleitetes Projektvolumen in Höhe von 260 Millionen Euro, eine entwickelte Bruttogeschossfläche von 38.000 Quadratmetern und die Neutralisierung von 50 Tonnen Kohlenstoffdioxid allein im Jahr 2018. Zu den vielen Referenzprojekten der Holzhaus-Pioniere gehört ein großzügig konzipiertes Doppelhaus, das auf einem Grundstück in Neugilching in KfW-40-Plus-Qualität realisiert wird. Beide Objekte im modernen Bauhausstil überzeugen mit einer sehr hochwertigen Ausstattung und einer Photovoltaik-Anlage mit Stromspeicher. Die eine Hälfte des Doppelhauses dient als Musterhaus, das jederzeit besucht werden kann, um eine nachhaltige Bauweise mit dem Naturstoff Holz persönlich in Augenschein nehmen zu können. Weil man den Kunden ein „Rundum-Sorglos-Paket“ aus einer Hand bieten will, bindet die Panntum AG anders als andere Bauträger und Projektentwickler von Anfang an eine Hausverwaltung ein. Britta Biasi, Geschäftsführerin der Larina Hausverwaltung, kennt deshalb alle fertiggestellten Objekte und ist mit allen hausverwalterischen Aufgaben bestens vertraut. Durch den ständigen Zugriff auf eigene Monteurfirmen und Hausmeister kann immer schnell und unkompliziert reagiert werden.

Die Panntum AG legt Wert auf die Feststellung, dass nicht nur ihre Bautätigkeit dem Umwelt- und Klimaschutz dient, sondern sie auch gesamtgesellschaftlich für das Anliegen der CO2-Neutralität engagiert ist. Im Rahmen der Initiative „Plant for the Planet“ unterstützt sie Akademien für Baumschützer und fördert damit die Ausbildung und Betreuung von 15 Botschaftern für Klimagerechtigkeit.

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten