bayern-depesche.de

München - Kurz vor Weihnachten sieht sich die Geschäftsführung der Flughafen München GmbH (FMG) massiven Internet-Protesten wegen ihres diesjährigen „Wintermarktes“ im Airport Center ausgesetzt. Dieser eröffnete am letzten Wochenende mit 46 Verkaufsständen, einer Eislauffläche und viel Tannenbaum-Schmuck. Die Facebook-Gruppe „Anonymous“ – nicht zu verwechseln mit der bekannten Hacker-Gruppe – hatte den Flughafen-Verantwortlichen „Namensverunstaltung“ vorgeworfen, weil Traditionsnamen wie „Weihnachtsmarkt“ oder „Christkindlmarkt“ scheinbar gezielt vermieden wurden und das Markttreiben nun unter der unhistorisch wirkenden Bezeichnung „Wintermarkt“ stattfindet. In den letzten Jahren waren von muslimischen Interessenvertretern und ihnen nahestehenden Politikern immer wieder Vorstöße unternommen worden, um Veranstaltungsbezeichnungen ohne christlichen Traditionsbezug einzuführen.