bayern-depesche.de

Wiesbaden – Rund 3,3 Millionen Unternehmen in Deutschland machten 2015 einen Umsatz von fast sechs Billionen Euro. Dies teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden unter Verweis auf die Umsatzsteuer-Voranmeldungen mit, die bei den Finanzbehörden eingegangen waren. Demnach stieg der Wert der Lieferungen und Leistungen gegenüber 2014 um 2,0% an. Die Zahl der Steuerpflichtigen stieg im Vorjahresvergleich um 0,5%. Die aus den angemeldeten Umsätzen resultierenden Umsatzsteuer-Vorauszahlungen summierten sich 2015 auf 159 Milliarden Euro, was einem Plus von 2,4% entspricht.

Bayreuth - Nach Angaben der oberfränkischen Industrie- und Handelskammer (IHK) wird jedes Jahr fast ein Drittel aller Unternehmen Opfer von Cyberkriminalität. Die Dunkelziffer von Digital-Straftaten liegt noch weitaus höher, da viele Unternehmen Cyber-Attacken aus Angst vor einem Imageschaden gar nicht öffentlich machen.

Linz – Bei deutschen Tagungs- und Veranstaltungsplanern, vor allem aus dem nahegelegenen Bayern, ist eine verstärkte Nachfrage nach Zielen in Oberösterreich festzustellen. Als Gründe dafür nennt Andreas Zebisch, Leiter des Convention Bureau Oberösterreich (CBOÖ), nicht nur eine „Rückkehr zur Bodenständigkeit“, sondern auch die gute Sicherheitslage in der Region, die nicht nur bei Reisen, sondern auch bei Meetings großer Unternehmen und Verbände zunehmend eine wichtige Rolle spiele.

Köln – Vor dem Hintergrund der wachsenden Konkurrenz durch Billigairlines und den Pilotenstreiks sieht Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr sein Unternehmen „an einem Wendepunkt“ angelangt, der „eine unternehmenshistorische Dimension“ habe. Im Gespräch mit dem Hamburger Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ des Axel-Springer-Verlags sagte Spohr, das Jahr 2015 sei „mit Abstand das emotional schwierigste Jahr in der Geschichte des Unternehmens“ gewesen. Der Absturz der Germanwings-Maschine sowie die Tarifkonflikte hätten die „Lufthansa-Familie an den Rand dessen geführt, was man ertragen kann“.

Frankfurt am Main – Deutsche Unternehmen haben im Jahr 2015 für ihre Geschäftsreisen so viel ausgegeben wie noch nie zuvor. Laut Angaben der Geschäftsreiseanalyse 2016 des Verbandes Deutsches Reisemanagement (VDR), die am Mittwoch in Frankfurt vorgestellt wurde, stiegen die Ausgaben gegenüber 2014 um 3,4 Prozent und erreichten damit einen Wert von 50,9 Milliarden Euro. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 11 Millionen Geschäftsreisende (+8,8 Prozent) und 182,7 Millionen Geschäftsreisen (+4,0 Prozent).