bayern-depesche.de

Würzburg – Während die österreichische Bundesregierung die Abschaffung der Lehrlingsausbildung für Asylbewerber bis 25 Jahren in Mangelberufen beschlossen hat, geht die bayerische Staatsregierung einen anderen Weg und plant eine Ausweitung der sogenannten 3+2-Regelung. Pflegeschüler sollen demnach nicht mehr ausgewiesen werden können. Die 3+2-Regelung besagt, dass abgelehnte Asylbewerber während der Ausbildung und zwei weiteren Berufsjahren vor Abschiebung geschützt sind.

München - Auch in Bayern tobt der Bundestagswahlkampf 2017. Während sich für Unterfranken Karsten Klein (FDP) vorzügliche Chancen ausrechnet, in den neuen Deutschen Bundestag einzuziehen, entfacht Bayerns FDP-Generalsekretär Daniel Föst ein richtiges Wahlkampffeuerwerk für die im Freistaat früher sehr leisen Freien Demokraten.

München - Die Zahl der Gästeankünfte in den bayerischen Beherbergungsbetrieben nahm in den ersten drei Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,3 Prozent auf 6,9 Millionen zu, während die Zahl der Übernachtungen um 1,7 Prozent auf 17,5 Millionen abnahm. Das teilte das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus mit.

München - Die Zahl der Immobilien, die aufgegeben werden und dem Freistaat Bayern als Staatserbschaft zufallen, steigt rasant an. Das hat eine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Klaus Adelt beim bayerischen Finanzministerium ergeben. Konnte der Freistaat im Jahr 2013 noch 4.363 Nachlassimmobilien sein Eigen nennen, waren es 2015 bereits 5.677. Somit fielen dem Bundesland im Zeitraum von 2006 bis 2015 fast 5.700 solcher Gebäude zu.

München - Nachdem das Bundesinnenministerium die Vereinigung „Die wahre Religion“ (DWR) alias „LIES! Stiftung“ einschließlich mehrerer Teilorganisationen verboten hat, durchsuchten die Sicherheitskräfte auch in Bayern zahlreiche Objekte der Organisation. Diese macht seit Jahren durch deutschlandweite Koran-Verteilaktionen auf städtischen Plätzen und in Fußgängerzonen auf sich aufmerksam, ohne dass Politiker und Sicherheitsbehörden bisher eingeschritten wären.

Seite 1 von 2