bayern-depesche.de

Berlin – Am 4. Juni veröffentlichte die Bauern-Initiative „Land schafft Verbindung“ auf ihrer Facebook-Seite einen Demonstrations-Appell: „Hallo Tierhalter, morgen werden im Bundesrat in Berlin möglicherweise sehr wichtige Entscheidungen zur Zukunft der deutschen Schweinehaltung getroffen. Zeigen wir, wie wichtig uns der Erhalt der deutschen Schweinehaltung ist, indem möglichst viele kommen. Als Nächstes kommen Regelungen für Rinder und für Geflügel. Lasst uns deshalb mit allen Tierhaltern zusammenhalten.“

Berlin – Stephan Protschka gehört ganz sicher nicht zu dem Personal des politischen Betriebs, für das sich abfällig die Redensart „Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal“ eingebürgert hat. Gemeint sind damit Politiker, die sich in den Jugendorganisationen der etablierten Parteien hochgedient haben und Berufspolitiker geworden sind, ohne jemals im „wirklichen Leben“ Geld verdient zu haben. Der AfD-Bundestagsabgeordnete kann hingegen auf ausreichend Lebenserfahrung außerhalb der Politik zurückgreifen. Am 8. November 1977 in Dingolfing geboren, machte er zunächst eine Lehre als Elektroinstallateur. Danach leistete der Niederbayer seinen Wehrdienst ab und begann im Vertriebssektor zu arbeiten. In einem italienischen Unternehmen wurde er Vertriebsleiter für den deutschen Markt und machte sich später selbstständig.

Würzburg – Während die österreichische Bundesregierung die Abschaffung der Lehrlingsausbildung für Asylbewerber bis 25 Jahren in Mangelberufen beschlossen hat, geht die bayerische Staatsregierung einen anderen Weg und plant eine Ausweitung der sogenannten 3+2-Regelung. Pflegeschüler sollen demnach nicht mehr ausgewiesen werden können. Die 3+2-Regelung besagt, dass abgelehnte Asylbewerber während der Ausbildung und zwei weiteren Berufsjahren vor Abschiebung geschützt sind.

Kempten - In der Schweiz macht eine selbsternannte Tierschützerin von sich reden, die eine stolze Tradition in der Alpenregion verbieten will: die klingende Kuhglocke zum Alpzug. „Für Kühe sind die Glocken in etwa so laut, als wenn wir uns einen Presslufthammer ans Ohr halten würden“, behauptet die 41-jährige Veganerin Nancy Holten. In ihrer Facebook-Gruppe „Kuhglocken out“ kämpft sie mit etwa 3.800 Gleichgesinnten verbissen für ein gesetzliches Verbot des Glockentragens Schweizer Kühe.

Dienstag, 31 März 2015 00:57

Ab 2017 soll Kükentöten verboten werden

in Politik

Berlin - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) scheint sich dem Druck zahlreicher Umweltpolitiker und Tierschutzaktivisten zu beugen. Er hat sich nun dafür ausgesprochen, das Töten männlicher Kühen zu verbieten. Bisher werden männliche Küken der Legelinie getötet und entsorgt, weil sie keine Eier legen können. Männliche Küken überleben den ersten Tag ihres Lebens nur, wenn sie in die Fleischlinie kommen. Schmidt dazu: „Wir sprechen hier von männlichen Küken aus den sogenannten Legelinien. Masthähnchen – die durchaus auch weiblich sein können – stammen aus sog. Fleischlinien. Hier findet eine Sortierung nach Geschlecht nicht statt.“