bayern-depesche.de

München - Bei der Vorstellung des fünften Energiewende-Monitorings der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw) kritisierte deren Präsident Alfred Gaffal die ständig steigenden Strompreise infolge der Energiewende. Diese stecke trotz sicherer Stromversorgung gewissermaßen fest, und der Strom werde für den Verbraucher immer teurer. Bei der Energieeffizienz, dem Ausbau der erneuerbaren Energien und bei der Einsparung von CO2-Emissionen verfehlten Bayern und Deutschland ihre selbst gesteckten Ziele, so Gaffal. „Das sind die Folgen einer Energiewende ohne Plan. Wir brauchen endlich ein energiewirtschaftliches Gesamtkonzept.“

München - Anfang des Jahres 2015 wurde den Stromkunden noch vollmundig eine Nullrunde oder sogar eine Preissenkung in Aussicht gestellt. Davon kann nun keine Rede mehr sein. In vielen Regionen Deutschlands wird die Stromrechnung zu Jahresbeginn wieder deutlich höher ausfallen als erwartet. Im Durchschnitt dürften die Kosten für einen Drei-Personen-Haushalt um gut zehn Euro monatlich steigen. Eine frohe Weihnachtsbotschaft für den Kunden sieht anders aus.