bayern-depesche.de

München - Wie der FC Bayern München in einer knappen Presseerklärung mitteilte, wird der Fußball-Manager Uli Hoeneß erneut für das Präsidentenamt des Vereins kandidieren. Die Präsidiumswahl findet im Rahmen der nächsten Jahreshauptversammlung im November 2016 durch die anwesenden wahlberechtigten Vereinsmitglieder statt.

München/Ingolstadt - Anfang November teilte die Staatsanwaltschaft München II mit, dass das Ermittlungsverfahren gegen die frühere bayerische Staatskanzleiministerin Christine Haderthauer (CSU) wegen der sogenannten Modellauto-Affäre eingestellt worden ist. Dem Anwalt Haderthauers zufolge sei der Vorwurf der Steuerhinterziehung und der Verdacht, seine Mandantin habe einen Geschäftspartner betrogen, ausgeräumt. Die Staatsanwaltschaft will nun lediglich einen Strafbefehl wegen des wahrscheinlichen Verstoßes gegen die steuerrechtliche Abgabenordnung beantragen. Christine Haderthauer bleibt damit ein Strafprozess erspart.

München - Günther Felbinger, Landtagsabgeordneter der Freien Wähler und bisher unterfränkischer Bezirksvorsitzender seiner Partei, räumte am Dienstag ein, dass er missbräuchlich Werkverträge mit Parteigliederungen abgeschlossen habe und an diese Steuergeld aus seiner Abgeordnetenpauschale gezahlt habe. Damit liegt ein Verstoß gegen geltende Richtlinien des Landtages vor. Von 2008 bis 2013 habe er mehrere Werkverträge mit seinem eigenen Bezirksverband und dem Kreisverband Main-Spessart über die Erstellung von politischen „Gutachten“ abgeschlossen. Adressat der Geldzahlungen seien nicht Personen, sondern die beiden Verbände gewesen, so Felbinger.

München/Rothenfeld - Der frühere Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, hat einen Antrag auf Haftverkürzung gestellt, wie dessen Anwalt Michael Nesselhauf am Dienstag bestätigte. Sollte diesem Antrag auf Gewährung der Halbstrafe von den zuständigen Justizbehörden stattgegeben werden, würde sich Hoeneß‘ Haftzeit von 42 Monaten auf 21 Monate reduzieren. Er käme in diesem Fall Anfang März 2016 auf Bewährung frei. Als Ersttäter stehen die Chancen des ehemaligen Bayern-Präsidenten recht gut, dass die Hälfte seiner Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird.

München - Wie am Montag bekannt wurde, hat die Staatsanwaltschaft München II ihr Ermittlungsverfahren gegen die frühere bayerische Staatskanzleiministerin Christine Haderthauer (CSU) eingestellt. Damit bleibt der Politikerin ein Strafprozess wegen der sogenannten Modellauto-Affäre erspart. Haderthauers Anwalt Walter Rubach teilte mit, dass der Verdacht der Steuerhinterziehung ausgeräumt sei und sich auch der Verdacht, seine Mandantin habe einen Geschäftspartner betrogen, nicht erhärtet habe.