bayern-depesche.de

München - In jeder vierten bayerischen Kommune gibt es keinen Lebensmittelmarkt mehr. Wie das bayerische Wirtschaftsministerium auf eine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Klaus Adelt mitteilte, ist die Zahl der Läden in den letzten zehn Jahren von 6.501 auf 5.883 gesunken. Mittlerweile müssen 510 Kommunen in Bayern ohne eine wohnortnahe Versorgung mit Dingen des alltäglichen Bedarfs auskommen. 158 dieser Gemeinden haben nicht einmal mehr einen Bäcker oder Metzger. In den letzten 15 Monaten machten monatlich im Durchschnitt fünf Läden zu.