bayern-depesche.de

München - Am Sonntagabend feierten Freunde und Mitglieder der Münchner AfD den Wahlerfolg ihrer Partei bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Am Rande der Wahlparty in einem Restaurant am Münchner Ostbahnhof kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen, als kurz vor 18.00 Uhr etwa 30 vermummte Demonstranten der „Antifa“ mit Journalisten und Fotografen im Schlepptau vor das Veranstaltungslokal zogen.

München - Von der Brexit-Entscheidung der Briten fühlt sich auch die Bayernpartei (BP) beflügelt und strebt ein Volksbegehren unter dem Motto „Freiheit für Bayern“ an. Die Kleinpartei, die bei der letzten bayerischen Landtagswahl mit 2,1 Prozent für ihre Verhältnisse ein Sensationsergebnis erzielte, will nichts Geringeres als den Austritt Bayerns aus der Bundesrepublik Deutschland und eine selbständige „Republik Bayern“.

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat den Ministerrat über veränderte Einwohnerzahlen in den bayerischen Wahl- und Stimmkreisen und die daraus folgenden Konsequenzen informiert. Nach den aktuellen Einwohnerzahlen wird die Anzahl der Mandate zur nächsten bayerischen Landtagswahl im Jahr 2018 im Regierungsbezirk Oberbayern von bisher 60 auf 61 steigen. In Unterfranken wird die Zahl der Mandate aufgrund von Bevölkerungsverlusten hingegen von 20 auf 19 sinken.

Freiburg/Magdeburg – Das Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung der Stadt Freiburg im Breisgau hat bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg mit studentischen Hilfskräften vor sieben Wahllokalen eine Wählerbefragung durchgeführt, die zu interessanten Ergebnissen kam. Insgesamt nahmen 1548 Wähler an der Erhebung teil, die vor den Wahllokalen von den Studenten neben persönlichen Angaben wie Geschlecht, Alter, Bildungsabschluss, Religionszugehörigkeit, Beruf oder Migrationshintergrund nach ihrer Stimmabgabe befragt wurden. Das entspricht 6,9 Prozent aller Wähler der ausgewählten Wahllokale bzw. 1,9 Prozent aller Freiburger Wähler, womit laut dem Soziologen Sören Werner, der die Befragung leitete, das Repräsentativitätskriterium erfüllt ist.

München - Würden die Bayern am nächsten Sonntag einen neuen Landtag wählen, erhielte die CSU 47 Prozent der Stimmen und damit erneut die absolute Mehrheit. Die SPD käme auf magere 16 Prozent, und die Freien Wähler könnten mit fünf Prozent gerade so den Wiedereinzug in das Maximilianeum schaffen. Zu den Gewinnern einer Landtagswahl würden momentan die Grünen gehören, die nach der neuen Umfrage bei 12 Prozent taxiert werden. Mit acht Prozent der Stimmen zöge die AfD erstmals ins bayerische Landesparlament ein. FDP und LINKE würden abgeschlagen bei drei Prozent landen; die sonstigen Parteien erhielten sechs Prozent.

Seite 2 von 2