bayern-depesche.de

München - Holger von Hartlieb, Schauspieler und Rechtsanwalt des umstritteneren Visionärs Cengiz Ehliz (Wee, WeeConomy, FlexCom, FlexStrom, Germanway, Innoflex, TiViBo und so weiter ...) vertrat 2019 die Interessen des inzwischen in Belgien wegen Betrugs zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilten „Unternehmer des Jahres“ der CSU München recht vollmundig. Unter anderem wollte Holger von Hartlieb mit juristischen Mitteln verhindern lassen, dass über die Geschäfte des Cengiz Ehliz, Michael Scheibe und Tilmann Meuser in angeblichen „Fake News“ berichtet wird. Doch vor dem Landgericht München kassierten Holger von Hartlieb und Mandant Cengiz Ehliz eine klare Niederlage (https://www.derfflinger.de/vertrieb/wee,-flexcom-und-mpm-group-cengiz-ehliz-und-rechtsanwalt-holger-von-hartlieb-unterliegen-vor-dem-landgericht-münchen-i.html). Die renommierten Kölner Rechtsanwälte Lampmann Habermann & Rosenbaum vertraten die durch Ehliz Juristen verklagten Parteien.

München - Wer seinen Geldbeutel schonen und gleichzeitig einen Beitrag zum ökologischen Wandel leisten möchte, stößt im Internet auf zahlreiche Firmen mit unterschiedlichsten Angeboten im Bereich der erneuerbaren Energien. Die Unübersichtlichkeit des Marktes erschwert den Kunden nicht nur den Vergleich der Angebote, sondern auch eine Prüfung der konkurrierenden Anbieter. Die von der Bundesregierung ausgerufene „Energiewende“ hat zu einer regelrechten Goldgräberstimmung unter Solar-Anbietern unterschiedlichster Seriosität geführt.

München – In Sachen Insolvenzplanverfahren über das Vermögen der Thormann Capital GmbH (ehemals LEO ONE Investment GmbH) und der und der Thormann Green EnergyVerwaltungs GmbH zeichnet sich nach Ansicht der mit dem Fall befassten Verbraucherschutzanwälte Dr. Thomas Schulte (Dr. Schulte und Partner, Berlin) und Dr. Stefan Lohr (Haiges Hermann Anderson LLP, München) ein Hoffnungsschimmer ab. Im Rahmen des Verfahrens soll eine Biogas-Anlage der Biogas Gut Schwaben GmbH und Co. KG in das Eigentum der geprellten Anleger überführt werden. Es handelt sich um ein Objekt in Niederbayern mit 800 kW BHKW und wurde durch ein Unternehmen der Münchner Strasser Capital gefertigt. Technisch und wirtschaftlich ist die Biogas-Anlage in tadellosem Zustand und "erwirtschaftet gutes Geld".