bayern-depesche.de

München - In Bayern sind die Verbraucherpreise im Vergleich zum Dezember des Vorjahres um 1,7 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Anstieg seit über drei Jahren,wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt. Zuletzt hatte die Inflationsrate im Juli 2013 mit 1,8 Prozent noch höher gelegen.

Berlin - Um den hochverschuldeten Krisenländern der EU ohne nennenswerte Reformschritte weiterhin eine problemlose Kreditaufnahme zu ermöglichen, betreibt die Europäische Zentralbank (EZB) eine historisch beispiellose Nullzinspolitik. Was die Südeuropäer freut, kostet die deutschen Sparer Geld in Milliardenhöhe. Weil die Inflationsrate die nunmehr zinsertragsfreien Sparguthaben entwertet, werden die Deutschen durch die Nullzinsstrategie von EZB-Präsident Mario Draghi schleichend enteignet.

München - Bayerische Arbeitnehmer verdienten im Jahr 2015 real, also preisbereinigt, durchschnittlich 2,7 Prozent mehr als im Jahr 2014. Zur Ermittlung des Bruttoverdienstes wurden die Einkünfte aller Arbeitnehmer erfasst, also die Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten genauso wie die geringfügig Beschäftigten. Die Reallohn-Steigerung von 2,7 Prozent war der höchste Zuwachs seit Beginn der Zeitreihe des Reallohnindex im Jahr 2008. Nach Berechnungen des Bayerischen Landesamts für Statistik erhöhten sich im Jahr 2015 die Verdienste nominal um 3,0 Prozent, wohingegen die Verbraucherpreise lediglich um 0,4 Prozent zulegten.