bayern-depesche.de

Straubing – Corinna Miazga (Jahrgang 1983) ist sicher nicht AfD Establishment! Die junge Frau eckt an. Aber Miazga bewegt auch etwas. Politische Gegner und Mainstream-Medien bezeichnen die Alternative für Deutschland (AfD) oft als eine Partei „alter weißer Männer“. Diese despektierliche Beschreibung haben sich die Kritiker aus Amerikaabgeschaut, wo die Wähler Donald Trumps genauso charakterisiert werden. Nicht abzustreiten ist, dass die Anhängerschaft der AfD tatsächlich vornehmlich aus Männern in gesetztem Alter besteht, doch allein schon die Tatsache, dass mit Alice Weidel eine dynamische und kämpferische Frau im Deutschen Bundestag den Ton angibt, belegt, dass das Klischeebild der wutbürgerlichen Altherrenpartei so nicht stimmt.

München/Augsburg - Zum 68. Sudetendeutschen Tag am 3. und 4. Juni in Augsburg hat die Fraktion der Freien Wähler (FW) im Bayerischen Landtag ihr neues Magazin „Heimat im Herzen“ vorgestellt. Hans Jürgen Fahn, Fraktionssprecher für Flüchtlinge und Heimatvertriebene, sagte aus diesem Anlass: „Viele der über zwölf Millionen deutschen Vertriebenen und Flüchtlinge sind nach dem Zweiten Weltkrieg nach Bayern gekommen und haben hier eine große wirtschaftliche Aufbauleistung vollbracht. Gleichzeitig haben sie sich trotz schmerzhaften Verlustes der alten Heimat für Frieden und Völkerverständigung in der Mitte Europas eingesetzt und neue Brücken gebaut.“ Das zeige auch der diesjährige Sudetendeutsche Tag unter dem Motto: „Verständigung suchen – Europas Mitte gestalten.“

Marktredwitz - Vom 19. bis zum 21. Mai fanden im oberfränkischen Marktredwitz der Egerlandtag 2017 und das 47. Bundestreffen der Egerland-Jugend (EJ) statt, nachdem beide Veranstaltungen erstmals 2015 zusammengelegt worden waren. Das Treffen stand in diesem Jahr unter dem Motto „70 Jahre nach der Vertreibung – Jugendarbeit heute“, um die Erinnerung an die reiche Kultur und Geschichte der Egerländer auch für die Nachkommen der Heimatvertriebenen wachzuhalten.

Wien - Nach Angaben des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) leben derzeit 700.000 Muslime in Österreich. Das entspricht acht Prozent der Gesamtbevölkerung und ist ein neuer Höchststand. Bislang war das Innenministerium von etwa 600.000 Menschen islamischen Glaubens ausgegangen. Nach Einschätzung des ÖIF hängt die Zunahme um 100.000 Personen mit der Geburtenfreudigkeit der Muslime und der starken Zuwanderung arabischer Asylbewerber zusammen.

Bad Abbach - Auf Initiative des niederbayerischen Bezirksheimatpflegers Maximilian Seefelder fand in einem aufwändig sanierten Jurahaus in Bad Abbach ein hochkarätig besetztes Arbeitstreffen zu Fragen des staatlichen Denkmaletats, zum Entschädigungsfonds sowie zum Landesentwicklungsplan statt. Die Instandsetzung dieses denkmalgeschützten Anwesens, dessen Geschichte bis ins Jahr 1150 zurückverfolgt werden kann, war im Jahr 2010 mit dem Denkmalpreis des Regierungsbezirks Niederbayern ausgezeichnet worden.

München - Unter dem Etikett „BayernTourNatur“ bietet der Freistaat Bayern wieder vielfältige Freizeitangebote für solche Naturfreunde an, die ihre Heimat einmal auf außeralltägliche Weise erkunden wollen. Dazu gehören abenteuerliche Moorwanderungen, spielerische Waldtage, spritzige Bootstouren und aufregende Wiesensafaris. In den bayerischen Sommerferien sind die Angebote ganz auf Familien ausgerichtet.

München/Büdingen - Der Sprecher der CSU-Basisbewegung „Konservativer Aufbruch“ David Bendels hat seinen Austritt aus der CSU erklärt. Der Rechtskonservative war unter massiven Druck geraten, weil er bei einer Veranstaltung der hessischen AfD auftreten wollte. Beim AfD-Kreisverband Wetterau war er am 4. Juni 2016 in Büdingen als Redner zum Thema „Heimat, Kultur und Tradition“ geladen. Doch die CSU-Spitze untersagte ihm die Veranstaltungsteilnahme.

Nürnberg - Am Sonntag ging nach neun Tagen die größte Verbrauchermesse des Freistaates Bayern mit einem Besucherrückgang zu Ende. In zwölf Messehallen präsentierten sich etwa 1.200 Aussteller auf der Consumenta. Dazu gehörten neben den Direktvermarktern des Großraum Nürnbergs und den zugehörigen Landkreisen, Städten und Gemeinden wieder viele fränkische Unternehmen und Institutionen. Dass es hierbei immer auch um die Vermarktung regionaler Produkte und Imagewerbung für die Heimatregion geht, zeigt die jährliche Vergabe des Consumenta-Marketingpreises für besonderes Regionalmarketing. Unter dem Motto „Aus der Region – Für die Region“ zeigt die Messe, dass Heimat etwas Existentielles für den Menschen ist und deswegen auch im Marketing eine große Rolle spielt.

München - 1999 hatte im oberbayerischen Otterfing eine Grundschullehrerin einem Neunjährigen in sein Zeugnis geschrieben: „ ... hat Probleme, sich auszudrücken, weil er zu Hause nur Bayerisch redet“. Der Mutter wurde von der Lehrerin ernsthaft nahegelegt, den Jungen vom nur Bayerisch sprechenden Vater fernzuhalten, was der sich aber nicht gefallen ließ. Wie Hermann Ruch vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) erzählt, war dies Anlass für verschiedene Fernsehsendungen zum Thema Dialekte und Inspiration für die schulische Handreichung „Dialekte in Bayern“. Sie wurde im Jahr 2006 zum ersten Mal aufgelegt und liegt nun in einer aktualisierten zweiten Auflage vor.