bayern-depesche.de

Würzburg - In Anwesenheit von Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann (CSU) hat der unterfränkische Polizeipräsident Gerhard Kallert feierlich das neue Dienstgebäude der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt eingeweiht. Damit ist die Generalsanierung und Erweiterung der größten Polizeiinspektion Bayerns nach rund viereinhalb Jahren Bauzeit abgeschlossen. Mehr als 300 Polizisten stehen im Alt- und Neubau auf einer Fläche von 4.350 Quadratmetern hochmoderne Dienst- und Büroräume zur Verfügung. Die aufwendige Sanierung und der Erweiterungsbau haben den Freistaat Bayern rund 21 Millionen Euro gekostet.

Würzburg - Bis Ende 2016 wird in der Würzburger Innenstadt die größte Polizeiinspektion Bayerns entstehen. Jetzt war das Richtfest für die Sanierung und Erweiterung der Polizeiinspektion Ost in der Augustinerstraße, an der seit November 2012 gebaut wird. Baudirektor Hartmut Schmitt begrüßte als stellvertretender Leiter des staatlichen Hochbauamtes die versammelte Lokalprominenz und verwies auf die exponierte Lage der neuen Polizeiinspektion Würzburg-Stadt: „Wenn man in Würzburg zehn Menschen fragt, wo das Polizeipräsidium ist, erhält man neunmal die Antwort: in der Augustinerstraße.“ Gerhard Kallert, der Präsident des Polizeipräsidiums Unterfranken, lobte ebenfalls die zentrale Lage: „Es ist in meinen Augen ein großer Vorteil, an zentraler Stelle im Stadtgebiet zu verbleiben und nicht in das Randgebiet von Würzburg zu wechseln. Dies garantiert den Bürgern eine hervorragende Erreichbarkeit sowie unseren Kolleginnen und Kollegen kurze Anfahrtswege in alle Stadtteile, was dann wieder erheblich zum Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beitragen wird.“ Zufrieden, dass bereits zwei Drittel der veranschlagten Bauzeit verstrichen sei und man mit dem Richtfesttermin „ausgezeichnet im Zeitplan“ liege, zeigte sich Gerhard Eck, Staatssekretär im Bayerischen Innenministerium.