bayern-depesche.de

München - Die Zahl der Gästeankünfte in den bayerischen Beherbergungsbetrieben nahm in den ersten drei Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,3 Prozent auf 6,9 Millionen zu, während die Zahl der Übernachtungen um 1,7 Prozent auf 17,5 Millionen abnahm. Das teilte das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus mit.

München - Bayerns Fremdenverkehr ist so erfolgreich wie nie zuvor. Das zeigen neue Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik. Nach den vorläufigen Ergebnissen der touristischen Monatserhebung stieg die Zahl der Gästeankünfte in den bayerischen Beherbergungsbetrieben im letzten Jahr gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozent auf rund 35,4 Millionen. Auch die Zahl der Übernachtungen nahm 2016 gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent auf 90,8 Millionen zu. Gästeankünfte und Übernachtungen erreichten damit neue Höchststände. 

München - Bei der Vorstellung der Tourismus-Bilanz für das Jahr 2015 konnte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) äußerst positive Daten vermelden. Im letzten Jahr wurden 34,2 Millionen Gästeankünfte und 88,1 Millionen Übernachtungen im Freistaat gezählt. Das entspricht laut Aigner einer „sehr beachtlichen“ Steigerung von 5,4 beziehungsweise 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, das wie alle Jahre seit 2009 auch schon ein Rekordjahr für den bayerischen Tourismus war. Aigner resümierte: „Bayern ist Tourismusland Nummer eins in Deutschland.“ Für 2016 hofft sie auf die Bestmarke von 90 Millionen Gästeübernachtungen.

Kempten - Das vergangene Sommerhalbjahr hat dem Allgäu einen neuen Urlauberrekord beschert: Von Mai bis Oktober 2015 stieg die Zahl der Gästeankünfte im Vorjahresvergleich um fast 11 Prozent, und die Übernachtungen legten um fünf Prozent zu. Damit erhöhte sich die Zahl der Gäste um 210.626 auf 2,2 Millionen und die der Übernachtungen um 368.823 auf 7,6 Millionen. Bernhard Joachim, Geschäftsführer der Allgäu GmbH, zeigt sich hocherfreut: „In den vergangenen Jahren hatten wir bisher noch nie eine zweistellige Zuwachsrate bei Gästeankünften. 11 Prozent mehr Gäste bedeuten über zwei Millionen neue Gäste und fast 369.000 mehr Übernachtungen.“

Fürth - Das Bayerische Landesamt für Statistik hat dieser Tage die neuesten Zahlen zur touristischen Attraktivität Bayerns veröffentlicht. Demnach erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in den 12.200 geöffneten Beherbergungsbetrieben Bayerns im Juli 2015 im Vergleich zum Vorjahresmonat um stolze 9,5 Prozent auf 4,0 Millionen. Auch die Zahl der Übernachtungen wuchs um 7,3 Prozent auf 10,1 Millionen. Wie das in Fürth ansässige Landesamt für Statistik weiter mitteilt, verzeichneten die Tourismusregionen Fränkisches Seenland (Gästeankünfte plus 19,7 Prozent und Übernachtungen plus 17,3 Prozent), Städteregion Nürnberg (Gästeankünfte plus 10,8 Prozent und Übernachtungen plus 14,3 Prozent), Bayerischer Jura (Gästeankünfte plus 11,4 Prozent und Übernachtungen plus 10,8 Prozent), Ammersee-Lech (Gästeankünfte plus 14,8 Prozent und Übernachtungen plus 15,8 Prozent) und Zugspitz-Region (Gästeankünfte plus 28,1 Prozent und Übernachtungen plus 19,4 Prozent) sogar zweistellige Zuwächse bei Gästeankünften und Übernachtungen.