bayern-depesche.de

München - Bei der bayerischen Kommunalwahl am 16. März 2014 schafften es mit André Wächter und Fritz Schmude zwei Kandidaten der „Alternative für Deutschland“ (AfD) in den Münchner Stadtrat. Schon bei der Aufstellungsveranstaltung für die Stadtratsliste der Münchner AfD im November 2013 präsentierte sich der eine – André Wächter – als Vertreter des liberalen und der andere – Fritz Schmude – als Vertreter des konservativen Parteiflügels. Entsprechend den innerparteilichen Kräfteverhältnissen wurde Wächter dann auf Platz 1 der Stadtratsliste gewählt und Schmude auf den zweiten Platz. Dieser hatte sich zuvor als Islam-Kritiker zu erkennen gegeben und auf der AfD-Veranstaltung erklärt: „Wenn Menschen in einem Stadtviertel keine Moschee wollen, dann sollten wir uns zum Sprachrohr dieser Menschen machen.“ Obwohl Wächter in Islamisierungstendenzen nie ein großes Problem sah, funktionierte das liberal-konservative Tandem bislang relativ reibungslos.