bayern-depesche.de

Brüssel – Viele deutsche Europaabgeordnete sind weder den Wählern noch den Journalisten bekannt. Das kann man von der Sozialdemokratin Maria Noichl nicht behaupten. Erst am 16. Oktober erschien in der „tageszeitung“ ein Interview mit ihr über eine Kompromisslösung zu den umstrittenen EU-Agrarsubventionen.

München – Bei der bayerischen Landtagswahl im Oktober 2018 schaffte die FDP mit einem Ergebnis von 5,1 Prozent denkbar knapp den Einzug in den Landtag. So zog auch die erfahrene Landespolitikerin Julika Sandt (Jahrgang 1971) erneut ins Maximilianeum ein. Von 2008 bis 2013 vertrat sie die Liberalen bereits im Bayerischen Landtag und gehörte unter anderem dem Bildungsausschuss an. In ihrer Fraktion fungierte sie als Fachsprecherin für Medien, Kultur und Gesundheit. Nach dem erfolgreichen Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie arbeitete sie zunächst als Wirtschaftsredakteurin, Pressestellenleiterin und Chefredakteurin. Vor ihrem ersten Landtagseinzug war sie die führende Presse- und Öffentlichkeitskoordinatorin der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns und Chefredakteurin ihrer Printmedien. Bei der Interessenvertretung der bayerischen Zahnärzte leitete sie nach ihrem Landtags-Aus ab 2014 auch wieder die Stelle für Public Affairs. Die 48-Jährige ist seit 2004 Mitglied der Freien Demokraten und zeigte sich schnell hochengagiert. Zunächst avancierte sie zur stellvertretenden Kreisvorsitzenden der FDP München Süd und kandidierte 2005 im Münchner Süden für den Bundestag. In den Jahren von 2006 bis 2008 war die Charismatikerin Vize-Vorsitzende und Pressesprecherin des FDP Stadtverbandes München und wurde 2008 zudem Mitglied im Bezirksausschuss München 19. Ein guter Platz auf der FDP-Bezirksliste Oberbayern sicherte ihr im gleichen Jahr ein Landtagsmandat.

Augsburg - Dem früheren bayerischen SPD-Landtagsabgeordneten Linus Förster droht nach immer neuen Vorwürfen im Sex- und Kinderporno-Skandal eine mehrjährige Haftstrafe. Der 51-Jährige war bis zu seinem Mandatsverzicht und Parteiaustritt jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag, stellvertretender Vorsitzender des Europaausschusses und Vorsitzender des SPD-Bezirks Schwaben.

München - Angesichts des zunehmenden Konsums der Droge Crystal Meth unter jungen Frauen schlägt die SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag Alarm. Die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses Kathrin Sonnenholzner (SPD) mahnt: „Wir brauchen dringend eine Untersuchung zu Drogenkonsum an bayerischen Schulen, insbesondere im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet, wo sehr viel Crystal eingeschmuggelt wird.“ Ein entsprechender SPD-Antrag wird am 9. Mai 2017 im zuständigen Landtagsausschuss behandelt.

München - Im letzten Jahr wurden 11.483 Schwangerschaftsabbrüche bei Frauen mit bayerischem Wohnsitz durchgeführt. Aus Sicht von Kirchen und Lebensschützern sind das erschreckend viele Abtreibungen. Trotzdem sank die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf den niedrigsten Stand seit 2000.Damit setzte sich der in Bayern seit 2004 rückläufige Trend fort, dessen einzige Ausnahmen die Jahre 2011 und 2014 mit einem Anstieg darstellten.

Nürnberg - Am 23. März erwartet die Nürnberger AfD die kurdische Islam-Kritikerin und Parteifreundin Leyla Bilge zu einem Vortrag über „Frauen- und Kinderrechte“. Zur Bekanntmachung der Veranstaltung hat die Partei an 25 Standorten des vielbefahrenen Nürnberger Rings Plakate aufgehängt, die bei AfD-Gegnern für helle Aufregung sorgen. Auf Arabisch und Deutsch ist dort zu lesen: „Nur Feiglinge schlagen Frauen“, „Zwangsheirat ist lebenslange Haft“, „Kopftuch bei Kindern ist Freiheitsberaubung“ und „Genitalverstümmlung ist ewige Folter“

München - Am 14. November hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) den „Rentenreport Bayern 2016“ veröffentlicht, für den er die aktuellen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung auswertete. Demnach erhalten mehr als drei Viertel aller Frauen und etwa ein Drittel der Männer, die 2015 in Bayern in Rente gingen, eine gesetzliche Altersrente unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle von aktuell 1.025 Euro. Mehr als die Hälfte der Frauen und fast ein Viertel der Männer müssen sogar mit weniger als 600 Euro Altersrente auskommen.

Seite 1 von 2