bayern-depesche.de

Nürnberg - Bayern hat sich zu einem der wichtigsten Operationsgebiete für Händler von Crystal Meth in Mitteleuropa entwickelt. Professionell agierende Banden beliefern mittlerweile von Bayern aus ganz Deutschland und andere EU-Staaten mit der Todesdroge. Innerhalb des Freistaates ist wiederum Nürnberg zu einem Zentrum des Drogenhandels geworden. Das haben Journalisten des Bayerischen Rundfunks für das Politikmagazin „Kontrovers“ recherchiert.

Wiesbaden - Ziemlich genau 500 Jahre ist nach landläufiger Auffassung das deutsche Reinheitsgebot für das Bierbrauen alt. Im April 1516 trat der Bayerische Landständetag unter Vorsitz von Herzog Wilhelm IV. in Ingolstadt zusammen und billigte eine vom Herzog vorgelegte Vorschrift, wonach zur Bierherstellung nur Gerste, Hopfen und Wasser verwendet werden dürfen. Dieses Reinheitsgebot wurde für ganz Bayern verbindlich und ist das älteste, noch gültige Lebensmittelgesetz der Welt. Gerade in Bayern soll das große Jubiläumsjahr deshalb gebührend gefeiert und so auch für die heimische Braukunst geworben werden.

Nürnberg - Auf der Tagung „Franken – eine blühende Landschaft Bayerns?“ hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Bayerische Staatsregierung aufgefordert, mehr Einsatz für die Entwicklung der Kommunen im ländlichen Raum zu zeigen. Bei dem Treffen debattierten rund 100 Teilnehmer aus Gewerkschaften, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kirchen über die Zukunftschancen des ländlichen Raumes mit besonderem Blick auf Franken.

Nürnberg - Die gegenwärtige Bautätigkeit in ihrer Stadt erinnert die alten Nürnberger fast an die Zeit des Wirtschaftswunders. Die Stadtverwaltung geht für das ganze Jahr 2015 von 14.000 Baustellen in der Stadt aus, darunter auch Großbaustellen, die die Verkehrsteilnehmer monatelang auf eine Geduldsprobe stellen. 2013 waren es noch knapp 12.000 Baustellen in der Stadt. In diesem Jahr mit 14.000 Baumaßnahmen hat dann rein rechnerisch alle 95 Minuten eine Bautätigkeit in der Franken-Metropole begonnen. Uwe-André Bauer, Werkbüroleiter des Nürnberger Servicebetriebs Öffentlicher Raum (SÖR), sagt auf Nachfrage, dass alleine im September an fast 1.400 Stellen im Stadtgebiet gebaut wurde.

Frankenblick/Seltendorf - Eine pro-fränkische Initiative in Südthüringen wirbelt momentan die Politik an der thüringisch-fränkischen Landesgrenze auf. Genau diese Grenzziehung zwischen den Freistaaten Bayern und Thüringen wird von der Bürgerinitiative „Henneberg-Itzgrund-Franken e.V.“ mit Sitz in der Gemeinde Frankenblick im Landkreis Sonneberg entschieden abgelehnt. Die Franken aus Südthüringen wollen ihren Landstrich an den Freistaat Bayern angliedern und setzen mit dieser Forderung auch die rot-rot-grüne Landesregierung in Erfurt unter Druck.

Fürth - Das Bayerische Landesamt für Statistik hat jetzt vorläufige Ergebnisse einer fünfjährlichen Totalerhebung der Fahrgastzahlen im Freistaat Bayern vorgelegt. Demnach beförderten die 1.175 in Bayern ansässigen Unternehmen des Schienennahverkehrs und gewerblichen Straßenpersonenverkehrs im letzten Jahr rund 1,38 Milliarden Fahrgäste. Die Fahrleistung lag insgesamt bei 675 Millionen Kilometern. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, waren bei den Unternehmen 27.664 Personen beschäftigt, rund 72 Prozent davon im Fahrdienst. Es fuhren 13.892 Omnibusse und 1.181 Schienenfahrzeuge.

Samstag, 19 September 2015 20:27

Nürnberg wird neuen Konzertsaal erhalten

Nürnberg - Die Stadt Nürnberg hat den Bebauungsplan für das Areal an der Meistersingerhalle am Luitpoldhain geändert und wird sich in schätzungsweise zehn Jahren mit einem neuen Konzertsaal schmücken können. Nürnbergs Kulturreferentin Julia Lehner (CSU) blickt auf die bayerische Landeshauptstadt und sagt voller Stolz: „München denkt immer noch nach, Nürnberg handelt.“