bayern-depesche.de

München – Die MEP Werke GmbH, die sich auf die Vermietung von Solaranlagen an deutsche Privathaushalte spezialisiert hat, konnte unlängst in München ihr erstes eigenes Ausbildungszentrum für Monteure und Elektriker eröffnen. Die über 1.000 Quadratmeter große Schulungsfläche bietet neben Büroräumlichkeiten eine große Montagehalle mit verschiedenen Dachattrappen, an denen das Montieren und Anschließen von Solaranlagen geschult wird.

München - Bei der Vorstellung des fünften Energiewende-Monitorings der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw) kritisierte deren Präsident Alfred Gaffal die ständig steigenden Strompreise infolge der Energiewende. Diese stecke trotz sicherer Stromversorgung gewissermaßen fest, und der Strom werde für den Verbraucher immer teurer. Bei der Energieeffizienz, dem Ausbau der erneuerbaren Energien und bei der Einsparung von CO2-Emissionen verfehlten Bayern und Deutschland ihre selbst gesteckten Ziele, so Gaffal. „Das sind die Folgen einer Energiewende ohne Plan. Wir brauchen endlich ein energiewirtschaftliches Gesamtkonzept.“

München - Ende 2014 beschloss der bayerische Landtag mit den Stimmen der CSU ein Gesetz, wonach geplante Windkraftanlagen mindestens zehn Mal so weit von den nächstgelegenen Wohnhäusern entfernt sein müssen, wie das Windrad hoch ist. Die Landtagsopposition von SPD, Grünen und Freien Wählern wollte diese Regelung vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof zu Fall bringen.

München - Im Jahr 2014 stieg der Anteil der erneuerbaren Energien an der bayerischen Stromerzeugung auf den Rekordwert von 36,2 Prozent. Das teilte Ende letzten Jahres das Bayerische Landesamt für Statistik mit. Die Stromerzeugung aus regenerativen Energien legte 2014 um 0,9 Prozent auf 31.930 GWh (Gigawattstunden) zu, was 36,2 Prozent der Gesamtstromerzeugung in Bayern entspricht. Zu diesem Bedeutungsgewinn der grünen Energien trug mit einem Plus von 1.339 GWh auf 10.382 GWh vor allem die Photovoltaik bei. Nach der Kernenergie und Wasserkraft leistet die Sonnenenergie somit den drittgrößten Beitrag zur bayerischen Stromproduktion.

München - Wie das Bayerische Landesamt für Statistik unlängst mitteilte, stieg der Anteil der erneuerbaren Energien an der bayerischen Stromerzeugung im Jahr 2014 auf den Rekordwert von 36,2 Prozent, während die Stromproduktion insgesamt rückläufig war. Die Stromerzeugung aus regenerativen Energien konnte im letzten Jahr um 0,9 Prozent auf 31.930 GWh (Gigawattstunden) zulegen, was 36,2 Prozent der Gesamtstromerzeugung im Freistaat entspricht. Hierzu trug vor allem die Photovoltaik mit einem Plus von 1.339 GWh auf 10.382 GWh bei. Mit diesem Wert von 11,8 Prozent leistet die Sonnenenergie nach der Kernenergie und Wasserkraft den drittgrößten Beitrag zur bayerischen Stromproduktion.