bayern-depesche.de

Coburg - Im äußersten Nordosten Bayerns, dort wo Thüringen nicht weit ist, bekommt man deutschlandweit die besten Bratwürste. Die auf dem Feuer von Kiefernzapfen gegrillten Coburger Bratwürste sind Legende. Und legendär ist auch die außerordentliche Schlagfertigkeit des AfD-Kreisverbands Coburg-Kronach, der neben Coburg, auch Ahorn, Bad Rodach, Dörfles-Esbach, Ebersdorf, Großheirath, Grub am Forst, Itzgrund, Lautertal, Meeder, Neustadt, Niederfüllbach, Rödental, Seßlach, Sonnefeld, Untersiemau, Weidhausen, Weitramsdorf, Kronach, Küps, Ludwigsstadt, Marktrodach, Mitwitz, Nordhalben, Pressig, Reichenbach, Schneckenlohe, Steinbach a. Wald, Steinwiesen, Stockheim, Tettau, Teuschnitz, Tschirn, Wallenfels, Weißenbrunn, Wilhelmsthal umfaßt.

Redwitz - Vor einer Woche verübten zwei maskierte syrische Asylbewerber im oberfränkischen Redwitz einen schweren Raubüberfall. Die 22- und 23-jährigen Männer hatten am Montagabend den Inhaber eines Fliesenlegerbetriebs in seiner Wohnung auf dem Firmengelände mit Reizgas überwältigt, gefesselt und aus einem aufgebrochenen Tresor mehrere Tausend Euro sowie Schmuck gestohlen.

Coburg - Jedes Jahr über Pfingsten findet im fränkischen Coburg das Traditionstreffen der akademischen Landsmannschaften und Turnerschaften aus Deutschland und Österreich statt. Der diesjährige Pfingstkongress wurde von einem Vertreter der präsidierenden Landsmannschaft Rhenania Münster und Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) eröffnet.

Wallenfels - Nach dem Fund von acht Babyleichen im oberfränkischen Wallenfels liegen erste belastbare Ergebnisse der Rechtsmediziner vor. Demnach wären sechs der acht toten Babys nach der Geburt lebensfähig gewesen; zwei der Neugeborenen hätten vermutlich keine Überlebenschance gehabt. Laut dem Polizeipräsidium Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Coburg hat die Obduktion der sterblichen Überreste zweifelsfrei den Nachweis erbracht, dass in der 2.800-Einwohner-Gemeinde im Landkreis Kronach insgesamt acht Säuglinge ein und derselben Mutter starben. Aufgrund des Verwesungsgrades der Leichen können die Geburten-Zeitpunkte nicht mehr festgestellt werden; auch zu den genauen Todesursachen liegen noch keine Ergebnisse vor.