bayern-depesche.de

Düsseldorf - Nach der Entscheidung zwischen Markus Söder und Armin Laschet im Rennen um die Kanzlerkandidatur holt Armin Laschet nun seinen unterlegenen ehemaligen Kontrahenten um das Amt des Parteivorsitzenden, Friedrich Merz, in sein Wahlkampfteam. Dieser soll nun im laufenden Bundestagswahlkampf eine entscheidende Rolle spielen.

München - Wie mehrere Quellen übereinstimmend berichten, ist Armin Laschet vom Bundesvorstand der Union mit klarer Mehrheit zum Kanzlerkandidaten gewählt worden. Lascheterhielt hiernach 31 Stimmen, Markus Söder lediglich 9. Sechs Mitglieder enthielten sich der Stimme. Vorangegangen waren eine fast sieben Stunden dauernde Beratung und langwierige Verhandlungen im Vorstand.

Arnsberg - Der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz ist zum Direktkandidaten im Wahlkreis Hochsauerland aufgestellt worden. Im Rahmen einer bereits erwarteten Kampfabstimmung setzte sich Merz mit 327 zu 126 Stimmen gegen seinen Konkurrenten Patrick Sensburg durch. Die Aufstellungsversammlung hatte in einem Fußballstadion im sauerländischen Arnsberg unter freiem Himmel stattgefunden.

Straßburg - Der Europa-Abgeordnete Dennis Radtke (Jahrgang 1979), der zum Laschet-Lager zählt, droht im aktuellen Machtkampf zwischen Armin Laschet und Markus Söder um die Kanzlerkandidatur der Union nach Berichten des SPIEGEL und des ZDF nun mit der Gründung eines CDU-Landesverbandes in Bayern. Radtke ist Mitglied im Landesvorstand der CDU in Nordrhein-Westfalen und stellvertretender Bundesvorsitzender der Arbeitnehmervereinigung CDA.

München - Nachdem er vor einigen Tagen noch erklärte, dass er nur Kanzlerkandidat der Union werden möchte, wenn er auch die Unterstützung der CDU bekomme, möchte Markus Söder nun trotzdem Bundeskanzler werden, nachdem sich zumindest das CDU-Präsidium für Armin Laschet ausgesprochen hat. Von seinen vorangegangenen Aussagen lässt sich Söder jedoch nicht beirren und verlangt nun die Einbeziehung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und der Landesverbände. Auch die Wählermeinung müsse in die Entscheidung einbezogen werden, meint man in seinem Lager. Die Umfragen jedoch sprächen eindeutig für eine Nominierung Markus Söders.

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ist dazu bereit, als Kanzlerkandidat der Union zu anzutreten. Im Rahmen einer Klausurtagung der Fraktionsspitze der Union äußerte er: „Wenn die CDU bereit wäre, mich zu unterstützen, wäre ich bereit. Wenn die CDU es nicht will, bleibt ohne Groll eine gute Zusammenarbeit.“

Hamm/München - Friedrich Merz, der wie von BAYERN DEPESCHE berichtet, einen Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag anstrebt und beinahe selbst als Kanzlerkandidat der Union in den Ring hätte steigen können, erteilt der Schwesterpartei CSU und Ministerpräsident Markus Söder in einem Interview mit dem Westfälischen Anzeiger klare Ratschläge. Heftige Kritik übt er zudem an der Corona-Politik von Kanzlerin Angela Merkel.

Arnsberg - Friedrich Merz informierte inzwischen die Mitglieder der Kreisvorstände und die Vorsitzenden der Ortsverbände in einem Brief über seinen Plan, sich für ein Mandat im Deutschen Bundestag zu bewerben. Er ist bereits durch die Verbände in Arnsberg und Sundern nominiert worden und möchte die Region Hochsauerlandkreis vertreten, die er als seine politische und persönliche Heimat betrachtet.

Seite 1 von 19