bayern-depesche.de

Frankfurt am Main - Jürgen Wagentrotz ist wieder Vorstand der Oil & Gas Invest AG (OGI AG). Das meldete am Vortag HESSEN DEPESCHE (http://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/oil-gas-invest-ag-jürgen-wagentrotz-übernimmt-erneut-und-baut-auf-carsten-volkening.html). Der ausgezeichnet beleumundete Kaufmann Jürgen Wagentrotz war nur kurze Zeit aus dem Vorstand der OGI AG ausgeschieden. Günter Döring zeichnete die vergangenen Monate für die in Frankfurt am Main und in den USA aktive Aktiengesellschaft verantwortlich. Doch mit dem Finanzvertrieb soll es zuletzt Probleme gegeben haben. Auch das soll nun wieder besser werden. Dem Vernehmen nach bringt Jürgen Wagentrotz den "Vertriebskönner" Carsten Volkening aus Berlin mit in die Unternehmensführung. Carsten Volkening war bereits bei der publity AG in Leipzig und der PBM Private Banken Makler AG aus Dresden aktiv.

Dresden - Der Aufsichtsratsvorsitzende der Privaten Banken Makler AG (PBM), Karl-Heinz Förster, hat überraschend mitgeteilt, dass die bisherigen Vorstandsmitglieder Carsten Volkening und Markus Voigt als Vorstände abberufen worden sind. Förster bedankte sich bei beiden für die geleistete Arbeit und betonte, dass sowohl Volkening als auch Voigt der PBM und ihrer Marke Bankstore24 weiterhin mit vertrieblichem Know-how zur Verfügung stehen. Die Abberufung sei nicht „im Bösen“ erfolgt, sondern vielmehr aus unternehmensstrategischen Gründen.

Dresden - Um die „Riester-Rente“ – benannt nach Walter Riester, dem früheren SPD-Bundesarbeitsminister im Kabinett Gerhard Schröder – ist es ziemlich ruhig geworden. Das hängt damit zusammen, dass diese durch staatliche Zulagen geförderte, aber privat finanzierte Rente einige Erwartungen nicht erfüllt hat. Gedacht war dieses rentenpolitische Instrument einmal als Mittel gegen die massenhaft  drohende Altersarmut von Kleinverdienern. Mittlerweile hat sich aber gezeigt, dass eher die finanziell Abgesicherten von diesem staatlichen Rentenzuschussmodell profitieren.

Dresden - Für manche fast unbemerkt hat ein Strukturwandel in der Bankenwelt begonnen, der innovativen Anbietern von Bankdienstleistungen gute Chancen zur Marktetablierung bietet. Dabei sind es die bekannten Geschäftsbanken selbst, die ungewollt das Feld für ihre Konkurrenten bereitet haben. In der Vergangenheit waren sie die natürlichen Ansprechpartner für alle, die bei einer Hausbank vom Girokonto über die Verwaltung ihres kleinen Aktiendepots bis zu einer Baufinanzierung alles vor Ort geboten bekommen wollten.

Dresden - Die klassische Geschäftsbank vor Ort war in der Vergangenheit immer der natürliche Ansprechpartner, wenn es um Finanzdienstleistungen und -produkte aller Art ging. Fast jeder Sparbuchbesitzer hatte selbst in kleinen Gemeinden seine Hausbank, deren Mitarbeitern er vertraute. Das hat sich mittlerweile wegen hausgemachter Probleme des Bankensektors geändert. Aber auch die Konkurrenzsituation ist eine andere geworden: Immer mehr konzernunabhängige Vermittlungsunternehmen bieten ihren Kunden maßgeschneiderte Bank- und Finanzdienstleistungen an und mischen den Finanzmarkt mit innovativen Geschäftsmodellen auf.