bayern-depesche.de

Wemding – Im August informierte die DG-Gruppe AG, die mit langjähriger Erfahrung und Expertise eine Rundum-Beratung zu allen Formen der „betrieblichen Altersversorgung“ (bAV) anbietet, über einen Wechsel an der Unternehmensspitze. Demnach wird der Betriebsrenten-Profi Josef Bader seine Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender mit Wirkung zum 1. Oktober 2019 beenden und den Stab an Roderich Münker weitergeben. „Der Aufsichtsrat freut sich, mit Herrn Münker einen erfahrenen bAV-Experten mit tiefgreifenden Kenntnissen zur Entgeltoptimierung gewonnen zu haben, der das Managementteam der DG-Gruppe nachhaltig verstärken wird“, hieß es seitens des bAV-Dienstleisters. Man danke Josef Bader für die geleistete Arbeit zum Wohle der DG-Gruppe und wünsche ihm weiterhin viel Erfolg. Bis zum Stabwechsel Anfang Oktober ist Prokurist Michael Fischer der Ansprechpartner der Firmengruppe, deren Tochterunternehmen allesamt Beratungsleistungen in der betrieblichen Altersabsicherung anbieten. Zur DG-Gruppe AG gehört die Deutsche Gesellschaft für Entgeltoptimierung mbH (DGEO), die Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung AG (DGbAV), die DG-Gruppe Beratung und Betreuung GmbH, die Deutsche Gesellschaft für Vermögensentwicklung mbH (DGVE) sowie die DG-Akademie GmbH.

Wemding – Die mehr als 1.200 Jahre alte Kleinstadt Wemding liegt im schwäbisch-bayerischen Landkreis Donau-Ries und sieht sich als Erholungsort mit zahlreichen Freizeitangeboten zum Erleben der schönen Region zwischen Ries und Altmühltal. Zu diesen Kultur- und Freizeitangeboten gehört ein hochkarätiges Benefizkonzert, das die in Wemding ansässige DG-Gruppe AG am 1. September 2019 veranstaltet. Die Firmengruppe unter Vorstandschef Josef Bader berät Unternehmen bei allen Fragen der „betrieblichen Altersversorgung“ (bAV). Dazu zählen finanzielle Leistungen eines Arbeitgebers zur zusätzlichen Altersabsicherung seiner Mitarbeiter. Weil die betriebliche Altersvorsorge ein wirksamer Schutz der gesetzlich Rentenversicherten vor Altersarmut ist, fördert der Staat die Umwandlung von Lohnbestandteilen in bAV-Leistungen durch die Gewährung von Steuer- und Sozialversicherungsvorteilen.

München - Die Versicherungsgesellschaft Canada Life ist eine europäische Tochter der 1847 von Hugh C. Baker in Ontario gegründeten The Canada Life Assurance Company, der ersten kanadischen Lebensversicherungsgesellschaft. Canada Life bietet auch in Deutschland Altersvorsorge und Risikoabsicherung im Maklermarkt recht erfolgreich an. In einem Werbeprospekt verweist nun Canada Life auch auf ein Kompetenzteam zur betrieblichen Altersvorsorge um den Wemdinger Kaufmann Josef Bader (DG-Gruppe).

Wemding – Wolfgang Bosbach ist sicher einer der renommiertesten CDU-Politiker dieser Tage. Der Rheinländer hat Format, das ihm auch politische Gegner nicht absprechen. Nun war Wolfgang Bosbach auf Einladung von Josef Bader, Vorstand der DG-Gruppe AG, beim Bund der Selbständigen Bayern (BDS). Auch die betriebliche Altersversorgung, ein heißes politisches Eisen, war Thema.

Wemding – Die „betriebliche Altersvorsorge“ (bAV) gilt angesichts der Altersarmut, die vielen zukünftigen Rentnern droht, als zweites Standbein der Altersabsicherung. Beim System der Betriebsrenten wird während des Arbeitslebens Geld angespart, um später neben der gesetzlichen Rente eine lebenslange Zusatzrente zu bekommen. Der Arbeitnehmer kann sich das angesparte Geld zu Rentenbeginn aber auch teilweise oder ganz auszahlen lassen. Das hängt vom sogenannten Durchführungsweg und dem Abschlussdatum des bAV-Vertrages ab. In der Regel überweist der Arbeitgeber monatlich einen bestimmten Geldbetrag im Rahmen eines Altersvorsorge-Vertrages. Wenn ein Arbeitnehmer dann seine Lohnabrechnung erhält, ist der für die bAV vorgesehene Betrag wie die Steuern und die Abgaben zur Sozialversicherung bereits abgezogen. Der Betrieb kann die Sparbeiträge auch selbst übernehmen, um die Mitarbeiterbindung an das Unternehmen zu erhöhen oder um attraktiver für neue Mitarbeiter zu werden. Hierbei zahlt der Arbeitgeber vergleichbar der vermögenswirksamen Leistung zusätzlich zum Lohn einen Betrag für den bAV-Vertrag. Als Durchführungswege kommen die Pensionskasse, ein Pensionsfonds oder eine Direktversicherung in Frage.