bayern-depesche.de

München - Alfred Gaffal ist zum dritten Mal zum Präsidenten der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw) gewählt worden. Gaffal, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Wolf GmbH in Mainburg und Geschäftsführer der Wolf Holding GmbH, hat das Amt seit dem Jahr 2013 inne und wurde auf der Mitgliederversammlung für weitere zwei Jahre an der Spitze der vbw bestätigt.

Brüssel/München - Am Mittwoch ist die EU-Austrittserklärung Großbritanniens in Brüssel eingegangen. Nun bleiben zwei Jahre Zeit, um die genauen Austrittsbedingungen des Landes aus der EU zu verhandeln. Dabei wird es vor allem um die Begrenzung des Zuzugs von EU-Ausländern nach Großbritannien und die Neugestaltung der Handelsbeziehungen gehen. „Wirtschaftsverhandlungen sind etwas ganz Besonderes: Sie funktionieren nur, wenn alle Konzessionen anbieten und es eine Übereinkunft erst gibt, wenn alle sich auf alles geeinigt haben“, sagt EU-Befürworter Charles Grant vom Zentrum für Europäische Reformen.

München - Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) hat die SPD-Ideen zur Korrektur der Agenda 2010 scharf kritisiert. Die Absicht von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, das Arbeitslosengeld I in Verbindung mit einem Qualifizierungsanspruch auf bis zu 48 Monate zu verlängern, setze Fehlanreize und trage zur Verfestigung von Arbeitslosigkeit bei, sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Er konkretisierte: „Damit werden die Beschäftigungserfolge insbesondere bei Älteren in den letzten Jahren aufs Spiel gesetzt. Das ist ein arbeitsmarktpolitischer Irrweg, der an der Realität vorbeigeht.“

München - Nach Angaben der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) planen 61 Prozent der bayerischen Metall- und Elektrounternehmen im Ausland neue Arbeitsplätze zu schaffen. Im Inland will hingegen nur die Hälfte der Betriebe neue Stellen schaffen. Damit werden vom geplanten Beschäftigungsaufbau vor allem die Auslandsstandorte der Branche profitieren.

München - Die Unternehmen in Bayern rechnen mehrheitlich mit einem „weichen Brexit“, wie eine Untersuchung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) ergeben hat. Demnach gehen 58 Prozent der befragten Firmen davon aus, dass es weiterhin eine enge wirtschaftliche Bindung des Vereinigten Königreichs an die Europäische Union, etwa durch den weiteren Zugang zum Binnenmarkt oder ein umfassendes Freihandelsabkommen, geben wird. Nur 35 Prozent erwarten einen „harten Brexit“, der die deutsche Exportwirtschaft empfindlich treffen könnte.

München - Nach Angaben der Pilotengewerkschaft Cockpit werden die Lufthansa-Piloten am Dienstag und Mittwoch wieder ganztägig die Kurz- und Langstrecke bestreiken. In diesem Zeitraum seien alle Flüge betroffen, die aus Deutschland starten sollen. Cockpit begründet das Ende der Streikpause mit der Ergebnislosigkeit eines kurzfristig anberaumten Spitzengesprächs.

München - Der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie (vbm) warnt vor Illusionen zur Stärke des Industriestandortes Bayern. Zwar liefen die Geschäfte gut, und die Arbeitslosigkeit sei niedrig. Vbm-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt mahnte aber zu Vorsicht und erklärte: „Was die Statistiken nicht zeigen, ist, dass der Industriestandort Bayern an Bedeutung verliert.“

München - Für diverse Verkehrsprojekte steht dem Freistaat Bayern in diesem Jahr die Rekordsumme von 3,6 Milliarden Euro an Bundes- und Landesmitteln zur Verfügung. Das sagte der bayerische Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) auf dem jüngsten Mobilitätskongress der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft in München. 1,4 Milliarden Euro sollen für Bundesstraßen und Autobahnen verbaut werden, 875 Millionen sind für bayerische Staatsstraßen vorgesehen und 1,3 Milliarden Euro entfallen auf die Schiene. Mehr als 200 Millionen Euro will Herrmann zwischen 2015 bis 2019 außerdem in den Ausbau der Radwege an Bundes- und Staatsstraßen investieren.

Seite 1 von 2