bayern-depesche.de

München - Holger von Hartlieb, Schauspieler und Rechtsanwalt des umstritteneren Visionärs Cengiz Ehliz (Wee, WeeConomy, FlexCom, FlexStrom, Germanway, Innoflex, TiViBo und so weiter ...) vertrat 2019 die Interessen des inzwischen in Belgien wegen Betrugs zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilten „Unternehmer des Jahres“ der CSU München recht vollmundig. Unter anderem wollte Holger von Hartlieb mit juristischen Mitteln verhindern lassen, dass über die Geschäfte des Cengiz Ehliz, Michael Scheibe und Tilmann Meuser in angeblichen „Fake News“ berichtet wird. Doch vor dem Landgericht München kassierten Holger von Hartlieb und Mandant Cengiz Ehliz eine klare Niederlage (https://www.derfflinger.de/vertrieb/wee,-flexcom-und-mpm-group-cengiz-ehliz-und-rechtsanwalt-holger-von-hartlieb-unterliegen-vor-dem-landgericht-münchen-i.html). Die renommierten Kölner Rechtsanwälte Lampmann Habermann & Rosenbaum vertraten die durch Ehliz Juristen verklagten Parteien.

Luxemburg/München - Aufatmen in vielen europäischen Hauptstädten: Nach einer am Dienstag verkündeten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) müssen EU-Staaten in ihren Auslandsbotschaften keine „humanitären Visa“ für Migrationswillige ausstellen. Aus dem Unionsrecht ließen sich solche Verpflichtungen nicht ableiten, urteilten die Richter. Vielmehr stehe es den Mitgliedsstaaten frei, nach nationalem Recht ihre Einreisevisa zu vergeben. Damit bleibt es bei dem bisherigen Verfahren, dass Migranten grundsätzlich nur auf europäischem Boden einen Asylantrag stellen können.