bayern-depesche.de

München - Drei junge Männer im Alter von 17 und 19 Jahren gingen am letzten Freitag gegen 20.35 Uhr an der Münchner Isar spazieren. Kurz vor der Thalkirchner Brücke wurden sie von etwa 20 Jugendlichen umzingelt und mit einer Kette sowie einem Messer attackiert. Während des Angriffs, bei dem die 17 und 19 Jahre alten Opfer zu Boden gingen, stahlen die Täter die Mobiltelefone sowie das Bargeld der jungen Männer. Im Anschluss flüchtete die Gruppe in unbekannte Richtung, wie die Polizei mitteilte.

Berlin – Am 4. Mai will die Europäische Zentralbank (EZB) über die Zukunft des 500-Euro-Scheins entscheiden. Nach einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ sind die europäischen Notenbanker jedoch schon längst dabei, vollendete Tatsachen zu schaffen. So ist die Zahl der in Umlauf befindlichen 500-Euro-Scheine seit Dezember letzten Jahres kontinuierlich zurückgegangen. Nach den aktuellen EZB-Zahlen gab es Ende 2015 noch exakt 613.559.542 Banknoten im Wert von je 500 Euro. Im März 2016 hingegen waren es nur noch 594.417.006 – also fast 20 Millionen weniger. Die Währungshüter haben damit in nur drei Monaten 500er im Wert von knapp zehn Milliarden Euro aus dem Verkehr gezogen.

München - Trotz markiger Ankündigungen der bayerischen Staatsregierung, dass Asylbewerber in Erstaufnahmeeinrichtungen möglichst nur noch Sachleistungen statt Bargeld bekommen, sieht die Praxis im Freistaat anders aus Seit Oktober 2015, als das „Asylpaket I“ der Bundesregierung in Kraft trat, sollen Asylbewerber in Erstaufnahmeeinrichtungen eigentlich nur noch Sachleistungen erhalten, vielleicht Gutscheine, aber kein Bargeld mehr. Weil diese gesetzliche Regelung behördenseitig offensichtlich nur schleppend umgesetzt wird, verpufft auch die beabsichtigte Abschreckungswirkung durch das Sachleistungsprinzip.

Mainz – Die Alternative für Deutschland (AfD) hat eine bundesweite Kampagne gegen die Einschränkung des Bargeldverkehrs gestartet. „Wir sind der Meinung, dass das Thema Bargeldeinschränkung und Bargeldverbot massiv in die bürgerlichen Freiheiten eingreift“, erklärte dazu die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry beim offiziellen Beginn der Kampagne „Bargeld lacht! – Nein zum Bargeldverbot“ in Mainz.

Mittwoch, 06 Mai 2015 21:14

JP Morgan hortet Silber

New York – Noch Anfang 2012 hatte die US-Großbank JP Morgan Chance weniger als fünf Millionen Unzen Silber in ihrem Bestand. Mittlerweile sind es 55 Millionen – und viele Finanzexperten fragen sich, was das wohl zu bedeuten hat. Ist das Silberhorten möglicherweise ein Anzeichen dafür, dass man an der Wall Street mit einer neuen großen Krise rechnet?