bayern-depesche.de

Kaufbeuren/München - Das Amtsgericht München hat den Allgäuer Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl (Freie Wähler) wegen fahrlässiger Trunkenheit im Straßenverkehr zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung, einer Geldauflage in Höhe von 15.000 Euro sowie einer zweijährigen Führerscheinsperre verurteilt. Der 51-jährige Rechtsanwalt, der auch einmal Präsident des ESV Kaufbeuren war, akzeptierte das Urteil noch im Gerichtssaal, womit es rechtskräftig ist. Vorher hatte sich Bernhard Pohl „ohne Wenn und Aber“ geständig gezeigt. Sein Anwalt Robert Chasklowicz betonte: „Das ist keine taktische Maßnahme, das ist wirklich die Einsicht in das, was er getan hat.“

Kempten - Das vergangene Sommerhalbjahr hat dem Allgäu einen neuen Urlauberrekord beschert: Von Mai bis Oktober 2015 stieg die Zahl der Gästeankünfte im Vorjahresvergleich um fast 11 Prozent, und die Übernachtungen legten um fünf Prozent zu. Damit erhöhte sich die Zahl der Gäste um 210.626 auf 2,2 Millionen und die der Übernachtungen um 368.823 auf 7,6 Millionen. Bernhard Joachim, Geschäftsführer der Allgäu GmbH, zeigt sich hocherfreut: „In den vergangenen Jahren hatten wir bisher noch nie eine zweistellige Zuwachsrate bei Gästeankünften. 11 Prozent mehr Gäste bedeuten über zwei Millionen neue Gäste und fast 369.000 mehr Übernachtungen.“

München - Der Deutsche Tierschutzbund in Bayern fordert eine Abschaffung der Kuhglocken. Die Präsidentin des Landesverbands, Nicole Brühl, erklärt: „Rein aus Tradition einem Tier so etwas zuzumuten, ist völlig abzulehnen.“ Anstelle einer schweren und lauten Glocke könne man einer Kuh ein GPS-Band zur satellitengestützten Ortung umhängen, so die offenbar technikbegeisterte Tierschützerin.

Kempten - Das Allgäu baut seinen Status als Touristenmagnet im Freistaat weiter aus. Die Zahl der Gästeankünfte stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,1 Prozent auf knapp 1,5 Millionen, und die Übernachtungen nahmen um 5,3 Prozent auf gut fünf Millionen zu. Das belegen für das erste Halbjahr 2015 die Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik, das die Gästezahlen für Beherbergungsbetriebe mit mehr als zehn Betten unter die Lupe nahm. Der Vorsitzende des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben, Klaus Holetschek, ist hochzufrieden: „Das sind ganz hervorragende Zahlen und eine Bestätigung unserer Arbeit. Im bayerischen Vergleich liegen wir damit erneut an der Spitze.“ Das Allgäu gilt offenbar auch im europäischen Ausland immer mehr als touristischer Geheimtipp: so kamen aus der Schweiz 12,6 Prozent, aus den Niederlanden 13,4, aus Italien 15,8 und aus Großbritannien sogar  31,8 Prozent mehr Gäste in diese schöne Region.

Kempten - In der Schweiz macht eine selbsternannte Tierschützerin von sich reden, die eine stolze Tradition in der Alpenregion verbieten will: die klingende Kuhglocke zum Alpzug. „Für Kühe sind die Glocken in etwa so laut, als wenn wir uns einen Presslufthammer ans Ohr halten würden“, behauptet die 41-jährige Veganerin Nancy Holten. In ihrer Facebook-Gruppe „Kuhglocken out“ kämpft sie mit etwa 3.800 Gleichgesinnten verbissen für ein gesetzliches Verbot des Glockentragens Schweizer Kühe.

Seite 2 von 2