bayern-depesche.de

Dienstag, 19 Januar 2021 22:52

Martin Sichert (AfD) kritisiert panikgetriebene Corona-Politik der Bundesregierung

in Politik

Berlin – Der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Sichert (Jahrgang 1980) ist ein eifriger Nutzer der sozialen Netzwerke. Seine Politikerseite bei Facebook gefällt mehr als 45.000 Leuten, und sein Account beim Kurznachrichtendienst Twitter zählt knapp 2.400 Follower. „Kritiker sind unerwünscht? Opposition wird vor vollendete Tatsachen gestellt? Keine breite gesellschaftliche Diskussion?“, twitterte der Parlamentarier jüngst und stellte spöttisch fest, dass das einigen Journalisten erst nach jahrelanger Merkel-Kanzlerschaft auffalle.Damit bezog sich der gebürtige Nürnberger, der zur letzten Bundestagswahl im Wahlkreis 244 antrat und auf dem fünften Platz der bayerischen AfD-Landeslistekandidierte, auf einen überraschend regierungskritischen „Spiegel Online“-Artikel. In ihm wird der Bundesregierung vorgeworfen, sich in den Beratungen über die Fortsetzung und Verschärfung des Lockdowns nur auf „bestellte Berater“ zu stützen. Am 18. Januar kommentierte Lydia Rosenfelder: „Heute geben Wissenschaftler Kanzlerin und Ministerpräsidenten Empfehlungen für die weitere Corona-Politik. Dass sie zu neuen Verschärfungen raten werden, kann als sicher gelten: Eingeladen sind fast nur Experten, die den Regierungskurs stützen.“ Die Vielfalt an Positionen in der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Debatte werde dort gar nicht abgebildet. Insbesondere der grundsätzlichen Frage, ob die Lockdown-Maßnahmen in den vergangenen Wochen erfolgreich und notwendig waren, werde wenig Raum gegeben, beklagte die Verfasserin.

weiterlesen ...
Dienstag, 12 Januar 2021 23:11

Wolfgang Kubicki urteilt hart über Markus Söders Corona-Politik

in Politik

München - „Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat jetzt erklärt, dass sich viele als Opfer der Pandemie darstellten, die wahren Opfer seien aber die fast 40.000 Toten in Zusammenhang mit dem Virus. Ausgerechnet Söder, der bisher eher mit harten Worten als richtigen Entscheidungen aufgefallen ist, sollte zunächst auf seinem eigenen Hof kehren, bevor er anderen Menschen moralische Ratschläge erteilt.

weiterlesen ...
Sonntag, 10 Januar 2021 21:12

AfD-Landesliste Bayern zur Bundestagswahl noch weitgehend offen

in Politik

München - Die aktuelle Corona-Pandemie behindert derzeit auch die Vorbereitungen der AfD-Bayern zur kommenden Bundestagswahl. „Wir haben schon einige Aufstellungsversammlungen erfolgreich hinter uns gebracht, dann war es jedoch kaum mehr möglich, Versammlungen abzuhalten“, äußert sich Andreas Winhart gegenüber BAYERN DEPESCHE. Wie man sowohl von ihm, als auch von Uli Henkel MdL erfährt, haben wohl insgesamt die derzeit im Bundestag vertretenen Abgeordneten die besten Chancen, auch wieder auf vordere Listenplätze zu gelangen und abermals in den Deutschen Bundestag einzuziehen. „Die Zeit des Glücksrittertums in der Partei ist vorbei“, lässt Winhart verlautbaren, man kenne inzwischen die potentiellen Bewerber wesentlich besser als in der Anfangsphase der AfD, was dem Auswahlprozess insgesamt nur zu Gute kommen könne.

weiterlesen ...
Montag, 04 Januar 2021 01:44

Der Holunder – die Apotheke der bayerischen Bauern

Ingolstadt - Der Holunder (Sambucus nigra) ist der Baum der alten Göttin Hola, die uns im Märchen als Frau Holle begegnet. „Flieder“ wurde er im Volksmund teilweise auch genannt und war traditionell an jedem bayerischen Bauernhof vertreten. Keiner anderen Pflanze wurden so umfangreiche Heilwirkungen zugeschrieben, nur wenige Baumarten hatten eine vergleichbare magische Bedeutung. „Vor dem Holunder sollst du den Hut ziehen, vor dem Reckholder (Wachholder) das Knie beugen“, war eine alte Bauernweisheit.

weiterlesen ...
Sonntag, 03 Januar 2021 09:41

Bergfürst AG: Dr. Guido Sandler scheint Probleme mit dem Projekt Bellavista Mallorca zu haben

Berlin – Verbraucherschützer sehen Crowdinvesting-Modelle oft kritisch, weil die meisten der umworbenen Kleinanleger im Vorfeld nur wenig über die Geldanlagen und die mitunter hohen Risiken wissen. Im April 2018 schrieb die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ über das Geschäftsmodell findiger FinTechs: „Die Idee ist an sich charmant und seit Jahren gängige Praxis: Kleininvestments in Unternehmen oder Immobilien für jedermann.

weiterlesen ...