bayern-depesche.de

Montag, 28 Dezember 2020 22:12

Bleibt Schauspieler Holger von Hartlieb Rechtsanwalt des Wee-Man Cengiz Ehliz?

München - Holger von Hartlieb, Schauspieler und Rechtsanwalt des umstritteneren Visionärs Cengiz Ehliz (Wee, WeeConomy, FlexCom, FlexStrom, Germanway, Innoflex, TiViBo und so weiter ...) vertrat 2019 die Interessen des inzwischen in Belgien wegen Betrugs zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilten „Unternehmer des Jahres“ der CSU München recht vollmundig. Unter anderem wollte Holger von Hartlieb mit juristischen Mitteln verhindern lassen, dass über die Geschäfte des Cengiz Ehliz, Michael Scheibe und Tilmann Meuser in angeblichen „Fake News“ berichtet wird. Doch vor dem Landgericht München kassierten Holger von Hartlieb und Mandant Cengiz Ehliz eine klare Niederlage (https://www.derfflinger.de/vertrieb/wee,-flexcom-und-mpm-group-cengiz-ehliz-und-rechtsanwalt-holger-von-hartlieb-unterliegen-vor-dem-landgericht-münchen-i.html). Die renommierten Kölner Rechtsanwälte Lampmann Habermann & Rosenbaum vertraten die durch Ehliz Juristen verklagten Parteien.

weiterlesen ...
Montag, 28 Dezember 2020 11:48

Die Bedeutung des Wachholders in der bayerischen Volkskunde und Volksmedizin

Ingolstadt - „Vor dem Holunder sollst du den Hut ziehen, vor dem Reckholder das Knie beugen!“ war ein alter Spruch in Oberbayern. Er zeigt die Verehrung, die man dem Wachholder(Juniperus) in unserem Kulturkreis von alters her entgegenbrachte. Der Strauch galt bereits in vorchristlicher Zeit als reinigend und dämonenvertreibend, wobei die Zweige hierbei meist als Räucherwerk eingesetzt wurden.

weiterlesen ...
Donnerstag, 24 Dezember 2020 19:13

Hansjörg Müller (AfD) bedauert die staatlich verordnete besonders stille Einkehr über die Festtage

in Politik

Berchtesgaden - Der bayerische Bundestagsabgeordnete Hansjörg Müller (Jahrgang 1968) sieht das Jahr 2020 als das bislang schlimmste Jahr seines Lebens an. Er vermutet hinter den Anti-Corona-Maßnahmen des Bundes und des Freistaates Bayern einen tieferen Plan. Die Arroganz der selbst ernannten Superdemokraten ersticke jede ausgewogene Diskussion zu Covid19 und zum Umbau der Marktwirtschaft in eine Art gelenkte Nach-Corona-Ökonomie.

weiterlesen ...
Mittwoch, 23 Dezember 2020 20:10

Covid19 und eine zweifelhafte Virusbekämpfung

München - Das Coronavirus tut in diesen Tagen dasjenige, was Viren nun mal gerne so tun um zu überleben: Es mutiert. Schreckensmeldungen werden von Variationen aus England und Südafrika verbreitet, mindestens eine Variante entstand bekanntermaßen in der nicht artgerechten Massentierhaltung von Nerzen in Dänemark und übertrug sich auch auf Menschen. Die britische Variante ist in Zeiten von trotz Corona noch hoher Mobilität wenig überraschend auch schon in anderen Ländern angekommen und verbreitet, man hört von Belgien und Italien. Wahrscheinlich ist ferner, dass die Mutante auch Deutschland bereits erreicht hat. Die Ansteckungsfähigkeit der englischen Version soll angeblich 71% höher als diejenige der kontinentalen Variante sein, was zu weiterer Besorgnis bei den für die Pandemiebekämpfung Verantwortlichen führt. Auch die Veränderung im Sinne einer höheren Infektiosität darf jedoch eigentlich nicht erstaunen, da es der Entwicklungsweg einer Vielzahl von Viren ist. Nur so kann das Virus im Rahmen der Evolution auch erfolgreich sein.

weiterlesen ...
Donnerstag, 17 Dezember 2020 22:53

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) macht aus ganz Bayern ein Gefängnis

in Politik

München - Mit der Regierungsmehrheit von CSU und Freien Wählern beschloss der Landtag des Freistaates Bayern am 15. Dezember die Verhängung eines „harten Lockdowns“ über das Land. AfD und FDP stimmte gegen den vorgelegten Dringlichkeitsantrag, SPD und Grüne enthielten sich der Stimme. Der Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Söder war eine Aussprache gefolgt, in der Söder erhebliche Kritik aus den Reihen der Opposition hinnehmen musste. Auch der SPD-Politiker Horst Arnold warf Söder vor, aus dem Freistaat ein Gefängnis zu machen und äußerte sich kritisch zur Verhältnismäßigkeit etlicher Regelungen. Kritik am Krisenmanagement der Regierung und den geplanten neuen Maßnahmen kam letztlich aus den Fraktionen aller Nicht-Regierungsparteien. Grundsätzlich befürworteten SPD, Grüne und die FDP den harten Lockdown. Letztlich erscheint es jedoch sehr inkonsequent, dass sich SPD und Grüne am Ende mit fadenscheinigen Argumenten lediglich der Stimme enthielten und nicht gegen die Maßnahmen stimmten. Auch die Kritik der FDP trägt in gewisser Weise bizarre Züge, da in etlichen Bereichen Übereinstimmungen mit der Coronapolitikund den Argumenten der AfD bestehen. Dennoch ergeht man sich hier weiter und beharrlich in AfD-Bashing und will nicht anerkennen, dass Vertreter dieser Partei auch sinnvolle Argumente und konstruktive Vorschläge in die Diskussion einbringen können. Argumentation und Abstimmungsverhalten der FDP-Fraktion standen in einem sonderbaren Widerspruch. Neben der AfD sprachen sich auch die beiden fraktionslosen Abgeordneten Markus Plenk und Raimund Swoboda klar und in ausführlichen Redebeiträgen gegen die Verhängung des erneuten harten Lockdowns mit ungewissem Ende aus, insgesamt dabei wohl in härtester Form, wobei der Beitrag Plenks in sich am konsequentesten erschien (Hinweis: https://www.youtube.com/watch?v=LrgORKpoK0s&t=174s).

weiterlesen ...
Donnerstag, 17 Dezember 2020 01:15

Linus Digital Finance: David Neuhoff versucht sich an digitalen Immobilieninvestments

Berlin – Trotz einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte ist die Linus GmbH außerhalb Berlins noch relativ unbekannt. Dabei arbeiten in einer exklusiven Büroanlage direkt am Alexanderplatz über 20 Mitarbeiter an daten- und technologiegesteuerten Finanzierungslösungen für Immobilienprojekte. „Neue Technologien verändern die Welt – auch die Welt der Immobilieninvestments“, ist Unternehmensgründer und CEODavid Neuhoff überzeugt. Linus finanziert über hauseigene institutionelle Immobilienfonds die Projekte von Immobilienentwicklern und bietet institutionellen Investoren und semiprofessionellen Anlegern die Chance, sich über eine Digital-Plattform an diesen lukrativen Investments zu beteiligen.

weiterlesen ...
Montag, 14 Dezember 2020 12:48

Christian Klingen (AfD) sieht in der Medienpolitik den Schlüssel zu kommunikativer Macht

in Politik

Markt Einersheim – „Wer von einem Vertreter der AfD einen Politiker erwartet, der mit lautstarken Parolen auf sich aufmerksam macht, der die Bühne sucht, um politische Überzeugungen unters Volk zu bringen, der dürfte von Christian Klingen (Jahrgang 1965) enttäuscht sein.“ So leitete vor einem Jahr die „Main-Post“ einen Artikel über den in Würzburg geborenen Diplom-Verwaltungswirt (FH) ein. Das Lokalblatt wollte von dem ruhig-zurückhaltenden AfD-Politiker wissen, welche Bilanz er nach einjähriger Zugehörigkeit zum Bayerischen Landtag zieht. Bei der Landtagswahl im Oktober 2018 kandidierte Klingen als Direktkandidat im Stimmkreis Kitzingen und auf Listenplatz 1 der AfD in Unterfranken. Das gute Gesamtstimmenergebnis bescherte dem Vorsitzenden des AfD-Kreisverbandes Kitzingen einen Sitz im Maximilianeum. Von1993 bis 2018 arbeitete er in der Stabsstelle Arbeitssicherheit, Tier- und Umweltschutz an der Universität Würzburg. Dieses Themenfeld beackert der Franke auch in der parlamentarischen Arbeit: Er ist Mitglied im Landtagsausschuss für Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz sowie AfD-Fraktionssprecher für Tier- und Verbraucherschutz sowie Medienpolitik.

weiterlesen ...
Seite 1 von 2