bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Seit 2006 hat sich Zahl privater Sicherheitskräfte auf der Wiesn verzehnfacht

Wesentlich mehr Sicherheitspersonal für das diesjährige Oktoberfest beschlossen

Donnerstag, 21 April 2016 20:07
Wesentlich mehr Sicherheitspersonal für das diesjährige Oktoberfest beschlossen Wesentlich mehr Sicherheitspersonal für das diesjährige Oktoberfest beschlossen Bildquelle: PIXABAY.COM

München - Angesichts der allgegenwärtigen Terrorgefahr und der sexuellen Massenübergriffe von Migranten in der Kölner Silvesternacht soll das diesjährige Oktoberfest durch 100 zusätzliche Sicherheitsleute, die mehr Eingangs- und Taschenkontrollen vornehmen, sicherer werden. Eine entsprechende Vorlage des Referates für Arbeit und Wirtschaft der Stadt München wurde vom Kommunalausschuss abgesegnet.

Im offiziellen Internetportal der bayerischen Landeshauptstadt heißt es dazu: „Die Sicherheitslage für das Oktoberfest 2016 wurde in den letzten Monaten analysiert, dabei kam das Referat für Arbeit und Wirtschaft aufgrund verschiedener Faktoren zu einer Neubewertung. Es besteht beispielsweise die Gefahr der Überfüllung des Festgeländes an den besucherstärksten Tagen, etwa dem 3.10. Auch das Risiko eines Anschlags sei gegeben. Außerdem haben die Ereignisse der Silvesternacht am Münchner Hauptbahnhof und in Köln eine Rolle gespielt.“

Die veränderte Sicherheitslage lässt sich daran ablesen, dass sich die Zahl privater Sicherheitskräfte auf dem Oktoberfest seit 2006 verzehnfacht hat: Vor zehn Jahren gab es auf der Wiesn noch 35 Mitarbeiter privater Sicherheitsfirmen; in diesem Jahr wird sich ihre Zahl auf 350 erhöhen.

Ob auch mehr Polizisten eingesetzt werden, ist noch offen. 2015 zeigte die Polizei mit 300 Beamten auf dem Wiesn-Gelände und mit 200 Beamten im Umfeld Präsenz.

Josef Schmid, Münchens Zweiter Bürgermeister und Wiesn-Chef, versucht trotz der massiven Personalaufstockung im Sicherheitsbereich Ängste zu zerstreuen: „Niemand muss Angst haben, auf die Wiesn zu gehen. Es gibt keine konkrete Gefährdung. Aber natürlich stellen wir uns auf die veränderten globalen Rahmenbedingungen ein.“ Der CSU-Politiker versichert: „Wir tun alles dafür, dass die Wiesn weiterhin ein sicheres und friedliches Volksfest bleibt.“

Das 183. Oktoberfest findet in der Zeit vom 17. September bis zum 3. Oktober 2016 statt. Ob die Besucherzahl von 2015 gehalten werden kann, erscheint mit Blick auf die größeren Sicherheitsbedenken vieler Menschen fraglich. Nach Angaben der Festleitung strömten im letzten Jahr 5,9 Millionen Gäste auf die Theresienwiese. Das ist im Vergleich zum Vorjahr schon ein Rückgang: 2014 zählte das weltbekannte Volksfest noch 6,3 Millionen Besucher.

Artikel bewerten
(52 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten