bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Planungs- und Bauzeit von etwa zehn Jahren

Nürnberg wird neuen Konzertsaal erhalten

Samstag, 19 September 2015 20:27
Nürnberg Nürnberg

Nürnberg - Die Stadt Nürnberg hat den Bebauungsplan für das Areal an der Meistersingerhalle am Luitpoldhain geändert und wird sich in schätzungsweise zehn Jahren mit einem neuen Konzertsaal schmücken können. Nürnbergs Kulturreferentin Julia Lehner (CSU) blickt auf die bayerische Landeshauptstadt und sagt voller Stolz: „München denkt immer noch nach, Nürnberg handelt.“

Im Juli hatte sich der Nürnberger Stadtrat für den Konzertsaal-Standort neben der Meistersingerhalle entschieden; ein gewichtiges Argument für die Stadträte war die gute Verkehrsanbindung dieses Standortes. Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) erklärte dazu: „Wir brauchen für eine Konzerthalle eine anständige Logistik, eine gute Gastronomie und Parkmöglichkeiten. Draußen an der Meistersingerhalle haben wir alles, was wir brauchen, auch eine gute Verkehrsanbindung sowohl in die Stadt als auch in die Region. Dieser Standort erweist sich daher als optimal.“

Weil die Sanierung des Nürnberger Opernhauses einen Ausweichspielort nötig macht, ließ sich die Entscheidung für einen neuen Konzertsaal nicht länger aufschieben. Eine sogenannte Machbarkeitsstudie der Stadt kam zu dem Ergebnis, dass ein Konzertsaal mit bis zu 1.500 Plätzen neben der Meistersingerhalle ohne Probleme gebaut werden könnte. Der neue Konzertsaal soll nun nicht etwa als Multifunktionshalle konzipiert werden, sondern die Meistersingerhalle als großes Kultur- und Konferenzzentrum ergänzen. Geplant ist, den Konzertsaal mit seinen bis zu 1.500 Plätzen zwischen dem kleinen und dem großen Saal der Meistersingerhalle zu bauen und so ein stimmiges Gesamtensemble zu schaffen.

Für die Umsetzung des Projekts hat die Stadt mindestens zehn Jahre veranschlagt. Auch ohne eine verlässliche Kostenprognose für den Saalbau vorliegen zu haben, hat Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) bereits die finanzielle Unterstützung des Landes zugesagt. Nach der Absegnung des neuen Konzertsaales durch den Stadtrat können die Planungsexperten der Stadt Nürnberg jetzt einen ersten Entwurf für einen städtebaulichen Wettbewerb erarbeiten. Architektonisch will die Franken-Metropole mit dem neuen Konzertsaal auch internationale Maßstäbe setzen.

Artikel bewerten
(13 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten