bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Verstorbener war erst fünf Wochen im Amt

Memmingens neuer Oberbürgermeister Markus Kennerknecht (SPD) stirbt 46-jährig an Herzversagen

Freitag, 30 Dezember 2016 03:19
Markus Kennerknecht am 8. Oktober 2016 in Memmingen Markus Kennerknecht am 8. Oktober 2016 in Memmingen Quelle: de.wikipedia.org | Thomas Mirtsch | Bild-frei

Memmingen - Zwei Tage nach Weihnachten ist der Memminger Oberbürgermeister Markus Kennerknecht (SPD) im Alter von nur 46 Jahren überraschend gestorben. Beim Joggen in seiner Heimatgemeinde Durach hat der gebürtige Kemptener eine tödliche Herzattacke erlitten. Der Rathaus-Chef war verheiratet und hinterlässt zwei junge Töchter.

Der Politiker war gerade erst fünf Wochen im höchsten Amt der Stadt. Am 21. November hatte er die Nachfolge des langjährigen Oberbürgermeisters Ivo Holzinger (SPD) angetreten, nachdem er am 6. November die Stichwahl für sich entschieden hatte. Der von der FDP unterstützte SPD-Kandidat kam auf 59,2 Prozent der Stimmen, auf den Gegenkandidaten Robert Aures von der CSU entfielen nur 40,8 Prozent.

Damit konnte Kennerknecht nicht nur das Rathaus „verteidigen“, sondern eine lange Parteitradition fortsetzen. Seit mehr als einem halben Jahrhundert stellt die SPD den Memminger Oberbürgermeister. Im derzeitigen Stadtrat hat aber die CSU die Mehrheit.

Der Vorsitzende der Bayern-SPD, Florian Pronold, sagte: „Ich bin geschockt und ringe nach Worten. Das sind schwere Stunden für die Sozialdemokratie in Bayern.“

Die Amtsgeschäfte wird vorübergehend die Zweite Bürgermeisterin, die CSU-Politikerin Margareta Böckh, übernehmen. Nach Angaben der Bezirksregierung von Schwaben sieht die Gemeindeordnung in einem solchen Fall vor, dass in den kommenden drei Monaten ein neuer Oberbürgermeister gewählt wird. Die Parteien müssen Böckh zufolge somit schon Anfang des neuen Jahres ihre Kandidaten aufstellen.

Artikel bewerten
(20 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten