bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

In Asylheim werden nur noch männliche Putzkräfte eingesetzt

Kitzingen: Putzfrau zehn Tage lang von Asylanten sexuell genötigt

Freitag, 16 Oktober 2015 02:32
In Asylheim werden nur noch männliche Putzkräfte eingesetzt In Asylheim werden nur noch männliche Putzkräfte eingesetzt

Kitzingen - In einer Notunterkunft für „Flüchtlinge“ im mainfränkischen Kitzingen haben zwei Asylbewerber zehn Tage lang eine weibliche Reinigungskraft sexuell genötigt und belästigt. Die Täter wurden am Dienstag festgenommen und sitzen nun in Untersuchungshaft. Die beiden Asylanten im Alter von 38 und 52 Jahren sollen die Reinigungskraft vom 1. bis zum 10. Oktober mehrfach sexuell genötigt haben. Erst nach dieser mehrtägigen Pein fasste sich die Frau ein Herz und informierte ihren Arbeitgeber und die Polizei. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde die Frau dann polizeilich vernommen. Nach ihrer Befragung und einer fachärztlichen Untersuchung erhärtete sich der Tatverdacht weiter, und die beiden dringend Tatverdächtigen wurden im Kitzinger Asylantenheim festgenommen.

Die Landrätin des gleichnamigen Landkreises, Tamara Bischof von den Freien Wählern, sagte nach Bekanntwerden der Vorkommnisse: „Was da passiert ist, trifft mich als Frau besonders!“ Das Landratsamt Kitzingen, das für die Notunterkunft verantwortlich ist, will dort ab kommender Woche nur noch Männer als Putzkräfte einsetzen. Bis dahin werden Putzfrauen beim Reinigen der Duschen und Toiletten von Wachleuten begleitet. Viele Bürger in Kitzingen und Umgebung fragen sich, warum überhaupt steuerfinanzierte Reinigungskräfte den Schmutz beseitigen sollen, den die Asylbewerber selbst verursachen. Für die Sauberkeit ihrer Sanitäranlagen müssten die Asylanten doch wohl selber können, heißt es.

Dieser Fall einer tagelangen sexuellen Nötigung wirft die Frage auf, wie sicher Frauen in der Umgebung von Asylantenheimen mit ganz überwiegend alleinstehenden, jungen muslimischen Männern überhaupt sind. Achtung und Respekt vor Frauen bringen Syrer, Iraker und Afghanen aus ihren muslimischen Herkunftsländern ja eher selten mit.

Letzte Änderung am Freitag, 16 Oktober 2015 16:49
Artikel bewerten
(63 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten