bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

AfD-Kreisvorsitzende spricht von „absolut unanständiger und diskriminierender Ausgrenzung“

Deggendorfer Trachtenverein verweigert AfD-Politikerin Katrin Ebner-Steiner die Mitgliedschaft

Samstag, 14 Januar 2017 06:15
Katrin Ebner-Steiner Katrin Ebner-Steiner Quelle: Alternative für Deutschland Landesverband Bayern

Deggendorf - Der Heimat- und Volkstrachtenverein „Berglerbuam“ Sandweg e.V. ist deutschlandweit in die Schlagzeilen geraten, weil er einer niederbayerischen AfD-Politikerin die einfache Mitgliedschaft verweigert hat. Der Vereinsvorsitzende Franz Brunner erklärte: „Es wurde ein Antrag auf Mitgliedschaft gestellt, und der Vorstand hat einstimmig abgelehnt. Das ist laut Satzung unser gutes Recht.“

Weil sie nach eigenem Bekunden etwas für den „Erhalt der bayerischen Heimat“ tun will, bemüht sich die Deggendorfer AfD-Kreisvorsitzende Katrin Ebner-Steiner um eine Aufnahme in den 1950 gegründeten Trachtenverein. 

Dessen Vorsitzender teilte der 38-Jährigen, die auch Bundestagskandidatin und Landesvorstandsmitglied ihrer Partei ist, telefonisch mit, dass sie im Verein nicht erwünscht sei. Franz Brunner habe ihr gesagt, „er müsse auf die Befindlichkeit seiner Mitglieder Rücksicht nehmen, zu denen auch der Deggendorfer Oberbürgermeister Christian Moser (CSU) gehöre“, schrieb Ebner-Steiner auf ihrer Facebook-Seite. Die AfD sei schließlich „ein heißes Thema“ mit „politischer Brisanz“. 

Selbst für das Telefonat rechtfertigte sich der Ober-Trachtler noch: „Es war ein Fehler, ihr das persönlich zu erklären. Ich bin ihr eigentlich keine Rechenschaft schuldig.“ Gleichwohl habe er „nichts persönlich gegen die Frau, aber ich will keinen Ärger haben“. 

Ebner-Steiner bezeichnete es als „absolut unanständig und diskriminierende Ausgrenzung, wenn offenbar von unseren politischen Gegnern auch schon Vorsitzende ganz einfacher Heimatvereine direkt oder indirekt derart beeinflusst und genötigt werden“. 

Die vierfache Mutter kündigte an, sich erneut um eine Aufnahme zu bewerben, weil sie hoffe, „dass sich der Heimatverein noch eines Besseren besinnt“.

Artikel bewerten
(19 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten