bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Endgültige Entscheidung der Staatsregierung wird für März erwartet

CSU-Umweltarbeitskreis lehnt dritte Startbahn für Münchner Flughafen ab

Dienstag, 23 Februar 2016 23:52
Flughafen München mit Terminal 1, Terminal 2 und München Airport Center Flughafen München mit Terminal 1, Terminal 2 und München Airport Center Quelle: de.wikipedia.org | Thomas Kniess | CC BY-SA 3.0

München - Der Meinungsbildungsprozess innerhalb der CSU über den Bau einer dritten Start- und Landebahn des Münchner Flughafens ist immer noch nicht abgeschlossen. Auch wie sich Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) positionieren wird, ist weiterhin offen. Laut Finanzminister Markus Söder, der den Ausbau des Flughafens befürwortet, wird es eine endgültige Entscheidung der Staatsregierung erst im März geben.

Die Mitglieder des CSU-Umweltarbeitskreises haben sich inzwischen verbindlich gegen eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen ausgesprochen und plädieren stattdessen für eine Art „Tandem-Betrieb“ mit dem Nürnberger und Memminger Flughafen. Der Beschluss gegen eine dritte Startbahn wurde im Arbeitskreis mit 18 zu zwei Stimmen gefasst.

In einem Schreiben an Horst Seehofer haben die CSU-Umweltpolitiker ein derartiges bayernweites Flughafenkonzept dargelegt. Sie warnen vor einem zusätzlichen Flächenverbrauch durch den Bau einer dritten Startbahn. Der Natur drohten 900 Hektar Fläche entzogen zu werden, von der 350 Hektar zubetoniert würden. Der Bundestagsabgeordnete Josef Göppel, Vorsitzender des Arbeitskreises, fordert, „die Potenziale vorhandener Infrastrukturen optimal zu verknüpfen und damit volkswirtschaftlich effizienter zu nutzen“.

Die Tandem-Lösung unter Einbeziehung der Flughäfen Nürnberg und Memmingen würde Überlastungsrisiken am Flughafen München senken und anderen Landesteilen wichtige ökonomische Impulse geben. Göppel äußerte in diesem Zusammenhang den Verdacht, dass die von interessierter Seite beklagte Überlastung des Flughafens zu Spitzenzeiten bewusst herbeigeführt werde, um die angebliche Notwendigkeit einer dritten Startbahn zu unterstreichen. Das zeigten bestimmte Entscheidungen des Flughafenmanagements im Jahr 2015.

Während Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und die bayerische Wirtschaft eine weitere Startbahn für fast unverzichtbar halten, lehnen die Landtagsfraktionen von Freien Wählern, SPD und Grünen die Ausbaupläne kategorisch ab. Umfragen zeigen regelmäßig, dass auch eine Mehrheit der Bayern den kostenträchtigen Bau einer dritten Flughafenbahn ablehnt. Erst im Januar 2016 hatte eine repräsentative Umfrage des Instituts Infratest dimap ein Meinungsbild zu einer neuen Start- und Landebahn am Münchner Flughafen eingeholt. Danach unterstützen nur 36 Prozent der Befragten die Ausbaupläne, und 47 Prozent halten sie für falsch. Im Jahr 2012 war der Ausbau zudem durch einen Münchner Bürgerentscheid erst einmal auf Eis gelegt worden.

Artikel bewerten
(26 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten