bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Fast das gesamte beschlagnahmte Crystal stammt aus Tschechien

Crystal Meth-Alarm in Franken: Nürnberg wird zum Drogenzentrum

Freitag, 15 April 2016 19:34
Methylamphetamin-„Crystals“ Methylamphetamin-„Crystals“ Bildquelle: United States Federal Government

Nürnberg - Bayern hat sich zu einem der wichtigsten Operationsgebiete für Händler von Crystal Meth in Mitteleuropa entwickelt. Professionell agierende Banden beliefern mittlerweile von Bayern aus ganz Deutschland und andere EU-Staaten mit der Todesdroge. Innerhalb des Freistaates ist wiederum Nürnberg zu einem Zentrum des Drogenhandels geworden. Das haben Journalisten des Bayerischen Rundfunks für das Politikmagazin „Kontrovers“ recherchiert.

Fast das gesamte Crystal Meth, das in Bayern beschlagnahmt wird, stammt aus Tschechien. Über die Produktionsmengen in tschechischen Laboren können auch die Behörden nur spekulieren.

Der Vizedirektor der Prager Antidrogenzentrale Petr Koci geht alleine in seinem Land von Tausenden Crystal-Süchtigen aus und sieht keinen Grund für Entwarnung: „2015 haben wir einen Rekord gehabt. Wir haben mehr als 100 Kilogramm Methamphetamin sichergestellt. Das heißt, es ist überhaupt nicht der Trend, dass die Produktion von Methamphetamin sinkt. Überhaupt nicht.“

Überall steigt der Anteil der Süchtigen. Professor Norbert Wodarz stellt mit Blick auf die Crystal-Patienten des Bezirkskrankenhauses Regensburg fest: „Vor zehn Jahren hatten wir fast keine oder kaum Patienten, die ein Crystal-Problem hatten. In der Zwischenzeit ist es mehr als jeder Siebte bei unseren illegal Drogenabhängigen, die ein großes Problem mit Crystal haben. Das hat sich wirklich ungefähr verfünfzehnfacht in den letzten zehn Jahren.“

Nach den Recherchen des Bayerischen Rundfunks wird Nürnberg immer mehr zur Drehschreibe des Crystal-Handels. Alleine in der Frankenmetropole hat die Polizei in den Jahren zwischen 2008 und 2015 mehr als acht Kilogramm der Droge sichergestellt, was 80.000 Konsumeinheiten entspricht. Etwa 4,7 Kilogramm sind zudem in der Stadt Fürth und im Landkreis Nürnberger Land beschlagnahmt worden. Außerdem haben Beamte in den letzten acht Jahren in Bayern 48 illegale Crystal-Labore ausgehoben.

Vergleichszahlen aus der Landeshauptstadt zeigen, dass Nürnberg offenbar ein größeres Drogenproblem als München hat, wo im gleichen Zeitraum wesentlich geringere Crystal-Mengen sichergestellt worden sind.

Nach Polizei-Angaben ist die Droge schon in fast allen bayerischen Landkreisen konfisziert worden und die Zahl der mit Crystal-Konsum verbundenen Todesfälle seit 2010 auf insgesamt 100 gestiegen.

Artikel bewerten
(43 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten