bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Warum lehnt Oberbürgermeister Klaus Herzog (SPD) Angebot eines Mäzen ab?

Aschaffenburg: Stiftungsvermögen für behinderte Kinder gefährdet

Mittwoch, 22 März 2017 19:54
Klaus Herzog (SPD) gilt als jovialer und beliebter Oberbürgermeister für Aschaffenburg Klaus Herzog (SPD) gilt als jovialer und beliebter Oberbürgermeister für Aschaffenburg Quelle: Klaus Herzog, BAYERN DEPESCHE

Aschaffenburg - Ein Aschaffenburger Unternehmer (dieser möchte ungenannt bleiben, ist der Redaktion von BAYERN DEPESCHE aber persönlich bekannt) gründet eine Stiftung mit einem siebenstellige Vermögen zur Förderung von behinderten Kindern und musisch begabten Behinderten. Aus diesem Stifungsvermögen wurde im Februar 2017 eine Spende über 100.000 Euro an den Leiter der Neonatologie und pädiatrischen Intensivmedizin der Kinderklinik Aschaffenburg, Herrn Christian Wieg, überreicht. Die Spende soll dem intensiveren Kontakt der Mütter zu ihren Neugeborenen zukommen. Dafür soll die Spende, so Leiter Herr Christian Wieg, in die Anschaffung neuer Geräte und in den notwendigen Umbau fließen. Dies sei sinnvoll um den wichtigen Kontakt der Mütter zu ihren Intensivmedizinisch betreuten Kindern zu fördern.

Dem Stiftungsgründer ist soziales Engagement, besonders für Kinder, sehr wichtig. In Aschaffenburg ist der Mäzen eine bekannte Größe. Er bedauert, dass nicht mehr Unternehmer bislang bereit sind, hier aktiv etwas an die Gesellschaft zurückzugeben, was nach dem Unternehmer aber wohl auch mit den rechtlichen Hürden bei der Gründung verbunden ist.

Als Aschaffenburger Geschäftsmann wollte er zunächst in Verbundenheit zur Stadt Aschaffenburg das Stiftungsvermögen der Stadt zukommen lassen. Dies wurde jedoch durch Oberbürgermeister Klaus Herzog (SPD) vorerst abgelehnt. Angeblich soll die Begründung der Ablehnung eine bereits bestehende andere Stiftung der Stadt Aschaffenburg sein.

Für den Mäzen ist der Vorgang "unverständlich", da besonders heute der Staat und die Kommunen auf soziales Engagement von einzelnen Förderern besonderen Wert legen sollten und dies ja auch gerne immer wieder reklamiert wird.

Selbstverständlich werden wir hierzu bei Aschaffenburgs Oberbürgermeister Klaus Herzog um eine Stellungnahme bitten und weiter dazu berichten.

Letzte Änderung am Mittwoch, 22 März 2017 20:04
Artikel bewerten
(23 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten