bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Geiselnehmer stirbt nach polizeilichem Schusswaffengebrauch

Afghanischer Asylant, der Fünfjährigen tötete, war verurteilter Schwerverbrecher mit Fußfessel

Montag, 05 Juni 2017 21:45
Afghanischer Asylant, der Fünfjährigen tötete, war verurteilter Schwerverbrecher mit Fußfessel Quelle: de.wikipedia.org | Ctruongngoc - Eigenes Werk | CC BY-SA 3.0

Arnschwang - Am Samstagnachmittag hat ein afghanischer Staatsangehöriger in Arnschwang im Landkreis Cham einen fünfjährigen Jungen als Geisel genommen und getötet.

In einer Asylbewerberunterkunft kam es am Samstag gegen 16.50 Uhr zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen Bewohnern. Sofort zum Einsatzort beorderte Polizisten trafen auf einen 41-jährigen Afghanen, der einen fünfjährigen Jungen in seiner Gewalt hatte und auf diesen mit einem Messer einstach. Dem Kind wurden so schwere Verletzungen zugefügt, dass es noch vor Ort verstarb. Auch die Mutter des Kindes – eine 47-jährige Frau aus Russland – wurde schwer verletzt, überlebte aber. Der sechs Jahre alte Bruder des getöteten Kindes musste alles miterleben und erlitt einen Schock.

Die Beamten schossen schließlich auf den Asylbewerber und trafen ihn tödlich in der Brust. In welchem Verhältnis die Russin zu dem Mann stand und wie es zu der Auseinandersetzung kam, ermitteln derzeit die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, das bayerische Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Regensburg.

Jetzt wurde bekannt, dass es sich bei dem Asylanten um einen verurteilten Straftäter handelt, der seit der Verbüßung einer Haftstrafe eine Fußfessel trug. Im Jahr 2009 hatte das Landgericht München den Mann wegen schwerer Brandstiftung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt. Bis Januar 2015 saß der Afghane in Haft und wohnte danach im Asylbewerberheim in Arnschwang anstatt abgeschoben zu werden. Er wurde durch einen Gerichtsbeschluss angewiesen, sich im räumlichen Umfeld der Asylunterkunft aufzuhalten. Um diese Aufenthaltsbeschränkung zu überwachen, trug der 41-Jährige eine elektronische Fußfessel.

Artikel bewerten
(10 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten