bayern-depesche.de

Freigegeben in Regional

Die Partei wirft dem Blatt gezielte Desinformation vor

AfD Oberpfalz reicht beim Presserat Beschwerde gegen „Mittelbayerische Zeitung“ ein

Freitag, 10 Juni 2016 19:30
Peter Boeh­rin­ger Peter Boeh­rin­ger Quelle: afdbayern.de

Schwandorf/Berlin - Der Bezirksverband Oberpfalz der AfD hat am 9. Juni 2016 eine Beschwerde beim Deutschen Presserat gegen die „Mittelbayerische Zeitung“ eingereicht.

Hintergrund ist eine AfD-Veranstaltung am 22. April 2016 in Schwandorf mit dem Edelmetall­-Experten und AfD-Landesfachausschutzvorsitzenden Peter Boehringer zum Thema „Gutes Geld für freie Menschen“. Der AfD-Bezirksverband Oberpfalz argumentiert, dass die „Mittelbayerische Zeitung“ vor und nach der Veranstaltung umfassend über das Vortragsthema unterrichtet wurde und ein Mitarbeiter des Blattes die Veranstaltung zudem persönlich verfolgt habe. Trotzdem seien in der Berichterstattung nur AfD-Gegner mit „gänzlich zusammenhanglosen Vorwürfen“ zu Wort gekommen.

Im Schreiben an den in Berlin ansässigen Presserat heißt es: „Die Berichterstattung der ‚Mittelbayerischen Zeitung‘ im Zusammenhang mit der AfD-Veranstaltung am 22. April 2016 in Schwandorf diente ganz offensichtlich nicht der Information der Bürger über Ereignisse in der Stadt Schwandorf, sondern hatte nur zum Ziel, der Propaganda der politischen Konkurrenz ein umfassendes Forum zu bieten.“

Die AfD beklagt eine gezielte Desinformation der Leser: „Eine Information zu den Inhalten der AfD-Veranstaltung fand nicht statt, dagegen wurde den Fantasien der AfD-Gegner jeglicher Raum gewährt (‚Rassismus‘, ‚Rechtsextremismus‘ etc.). Ein Zusammenhang mit den Positionen der AfD und insbesondere mit deren Veranstaltung, die als Aufhänger für die Kritik der AfD-Gegner diente, konnte und kann nicht hergestellt werden.“

Der AfD-Bezirksvorsitzende Christian Paulwitz, der die Beschwerde zusammen mit seiner Co-Vorsitzenden Claudia Marino einreichte, sagte: „Nach unserer Auffassung verstößt die Berichterstattung der ‚Mittelbayerischen Zeitung‘ sowohl gegen die Präambel der Grundsätze des Presserats, die Teil der ethischen Normen ist, als auch gegen die Richtlinie 1.2 (‚Zur wahrhaftigen Unterrichtung der Öffentlichkeit…‘) sowie gegen Ziffer 2 zur publizistischen Sorgfalt.“

Artikel bewerten
(29 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten