bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Alle Regierungsbezirke verzeichnen ein Geburtenplus

Zuwanderung sorgt in Bayern für die höchste Geburtenzahl seit 15 Jahren

Donnerstag, 15 September 2016 22:12
Zuwanderung sorgt in Bayern für die höchste Geburtenzahl seit 15 Jahren Bildquelle: PIXABAY.COM

München - In Bayern ist die Zahl der lebend Geborenen im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent auf rund 118.200 angestiegen, davon sind  57.717 Mädchen und 60.511 Jungen. Damit hat die Geburtenzahl in Bayern den höchsten Stand seit dem Jahr 2000 erreicht, wie das Bayerische Landesamt für Statistik nun mitteilte.

Die Zahl der Sterbefälle stieg im gleichen Zeitraum um 7,6 Prozent auf über 133.500 an. Von Anfang Januar bis Ende Dezember des letzten Jahres kamen im Freistaat damit etwa 15.300 Kinder weniger zur Welt als Menschen starben. Auf der Ebene der Regierungsbezirke fiel nur in Oberbayern die Bilanz der natürlichen Bevölkerungsentwicklung – also Lebendgeborene minus Gestorbene – weiterhin positiv aus. So wurden in Oberbayern 4.239 Kinder mehr lebend geboren als Personen im gleichen Zeitraum verstorben sind.

Das Geburtenplus in ehelichen Familien lag mit 3,2 Prozent leicht unter der durchschnittlichen Geburtenentwicklung. Die Zahl der außerhalb einer Ehe geborenen Kinder stieg im Vergleich dazu um 5,3 Prozent an. Trotzdem wurde auch im Jahr 2015 mit 73 Prozent die übergroße Mehrzahl der Kinder innerhalb einer Ehe geboren. 

Laut dem Landesamt für Statistik registrierten alle Regierungsbezirke im Jahr 2015 Geburtenanstiege. Die deutlichste Zunahme gab es in Niederbayern (plus 4,84 Prozent), gefolgt von der Oberpfalz (plus 4,80 Prozent), Schwaben (plus 4,71 Prozent), Mittelfranken (plus 4,18 Prozent), Unterfranken (plus 3,94 Prozent), Oberbayern (plus 3,05 Prozent) und Oberfranken (plus 2,41 Prozent).

Obwohl es ein offenes Geheimnis ist, dass der Geburtenanstieg eine Folge der massiven Zuwanderung auch von Asylsuchenden ist, schlüsselt das zuständige Landesamt die Geburtenzahlen nicht nach deutschen Staatsbürgern und Ausländern auf.

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten