bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

4.566 Gasthörer und 378.290 ordentlich Studierende im Wintersemester 2016/17

Zahl ausländischer Gasthörer an bayerischen Hochschulen um 62,9 Prozent gestiegen

Samstag, 29 April 2017 00:53

München - Im Wintersemester 2016/17 waren an den Hochschulen in Bayern neben 378.290 ordentlichen Studierenden auch 4.566 Gasthörer eingeschrieben. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilte, nutzten damit etwas mehr Gäste die universitären Weiterbildungsmöglichkeiten als noch im Wintersemester 2015/16.

Gasthörer können auch ohne Nachweis der Hochschulreife für den Besuch einzelner Lehrveranstaltungen immatrikuliert werden, aber keine Abschlussprüfungen ablegen. 
Unter den Gasthörern waren 689 Ausländer, was einem Anstieg um 62,9 Prozent entspricht. Fast zwei Drittel von ihnen waren Männer. Die meisten Gaststudierenden kommen aus Asien (336), danach folgt Europa (181) und Afrika (145). Betrachtet man die Herkunftsländer, stellten syrische (220), kongolesische (107) sowie afghanische (52) Staatsangehörige die größten Gruppen der Gasthörer. Bei den Syrern und Afghanen hat sich die Anzahl im Vergleich zum vorangegangenen Wintersemester mehr als versiebenfacht. Bei den Kongolesen lag der Anstieg bei 20,2 Prozent.

Das Durchschnittsalter der Gasthörer lag im letzten Wintersemester bei 52,6 Jahren. Über die Hälfte war 60 Jahre alt oder älter. Bei den ausländischen Gaststudierenden lag das Durchschnittsalter hingegen bei 31,5 Jahren. 
Ein Großteil der älteren Gasthörer war an der Ludwig-Maximilians-Universität München eingeschrieben, die ein spezielles Seniorenstudium anbietet. Kunsthochschulen, die zum Teil eine Frühförderung betreiben, wiesen hingegen eine überdurchschnittlich junge Gasthörerschaft aus.

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten