bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Sorge um Deutschland in der Flüchtlingskrise

Udo Di Fabio und Edmund Stoiber beim Campus München der Alma Mater Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste

Montag, 16 Mai 2016 19:38
(v.l.n.r.): Dr. Edmund Stoiber, Udo Di Fabio, eine freundliche Servicekraft des Hotels Bayerischer Hof, Prof. Wilfried Bergmann und Dr. Beata Baroth (v.l.n.r.): Dr. Edmund Stoiber, Udo Di Fabio, eine freundliche Servicekraft des Hotels Bayerischer Hof, Prof. Wilfried Bergmann und Dr. Beata Baroth Quelle: BAYERN DEPESCHE

München - Udo Di Fabio (Jahrgang 1954) war herausragender Gast einer Veranstaltung des Campus München der Alma Mater der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste vom vergangenen Donnerstag im Hotel Bayerischer Hof in München. Der frühere Richter am Bundesverfassungsgericht hielt vor erlesenem Publikum einen Vortrag über Gefahren aus der Flüchtlingskrise und Aktionismus in der EU. Unter den Gästen war auch Bayerns legendärer Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber (CSU), der sich sehr besorgt über die Politik der Bundesregierung zeigte. Zudem sollen die im Wirtschaftsraum München bestens beleumundeten Unternehmer Kurt Neuwirth (Neuwirth Finance), Alexander Komianos (AKO Capital AG) und der anerkannte Notar Dr. Georg Westermeier unter den Gästen gewesen sein. Auch Prof. Dr. Giorgi Khubua, Wissenschaftlicher Leiter für den Bereich Energie und Geopolitik an der Technischen Universität München, war offenbar im Auditorium.

Durchaus kritisch sah man die Positionen der Bundesregierung in der Flüchtlingskrise. Deutschland könne keine Quotenverteilung für andere EU-Länder vornehmen. Jedes EU-Mitgliedsland habe das Recht auf sein eigenes Migrationsgesetz. Nach Ansicht von Udo Di Fabio, immerhin von 1999 bis 2011 Richter am Bundesverfassungsgericht, ist die Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) an die Grenzen des Machbaren vorgestoßen. Eine Willkommenskultur unterlaufe nicht nur rechtlich eine kaum noch kontrollierbare Migration. Die Stimmung gegenüber Deutschland verfinstere sich bei den Freunden in der EU. Deutschland isoliere sich in Europa.

Gastgeber im Hotel Bayerischer Hof waren Dr. Beata Baroth und Prof. Wilfried Bergmann vom Campus München der Alma Mater der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Letzte Änderung am Montag, 16 Mai 2016 19:53
Artikel bewerten
(29 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten