bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen vorsätzlicher Körperverletzung und illegaler Bildaufnahmen

SPD-Abgeordneter Linus Förster legt Mandat nieder und tritt aus Partei aus

Montag, 28 November 2016 21:42
Dr. Linus Förster, MdL Dr. Linus Förster, MdL Bildquelle: Dr. Linus Förster

Augsburg/München - Mitte November erfuhr die Öffentlichkeit, dass die Staatsanwaltschaft Augsburg gegen den bayerischen SPD-Landtagsabgeordneten Linus Förster wegen vorsätzlicher Körperverletzung und illegaler Bildaufnahmen von einer Frau ermittelt. Bei einer Durchsuchung der Wohn- und Büroräume des Politikers in Augsburg und München wurden Computerdaten sichergestellt, die noch ausgewertet werden.

Die „Bild“-Zeitung berichtete daraufhin, dass der Abgeordnete Anfang September im Bett einer Prostituierten heimlich die Handy-Kamera mitlaufen ließ. Als die Frau registrierte, dass sie gefilmt wird, soll sie von Förster die sofortige Löschung der Sex-Aufnahmen verlangt haben. Im Zuge der Auseinandersetzung soll der SPD-Politiker die Prostituierte auch körperlich attackiert haben.

Jetzt ließ Linus Förster über seinen Anwalt mitteilen, dass er sein Landtagsmandat mit sofortiger Wirkung niederlegen und zudem aus der SPD austreten werde. Wegen der staatsanwaltlichen Ermittlungen sehe er sich nicht mehr in der Lage, seine politische Arbeit in gewohnter Weise auszuüben.

Der 51-Jährige war bislang jugendpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, stellvertretender Vorsitzender des Europaausschusses und Vorsitzender des SPD-Bezirks Schwaben.

Die Bundestagsabgeordnete und Augsburger SPD-Chefin Ulrike Bahr sprach unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe von einer „hochsensiblen Angelegenheit“, die für alle Beteiligten „existenzbedrohende“ Konsequenzenhaben könne.

Die Bayern-SPD reagierte auf den politischen Rückzug Försters erleichtert. Der Landesvorsitzende Florian Pronold sagte: „Er selbst hat erklärt, dass sein Verhalten mit der Mitgliedschaft in der SPD und im Bayerischen Landtag unvereinbar ist.“ SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher ergänzte einsilbig: „Der Rückzug von Herrn Förster ist richtig und notwendig.“

Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten