bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Mitglied des Bundestagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft

Peter Felser (AfD) vertritt seine Allgäuer Heimat im Deutschen Bundestag

Freitag, 16 Oktober 2020 22:49
Die Bundestagsabgeordneten Peter Felser und Corinna Miazga bilden auch in Berlin ein Team für Bayern Die Bundestagsabgeordneten Peter Felser und Corinna Miazga bilden auch in Berlin ein Team für Bayern Quelle: BAYERN DEPESCHE

Berlin – „Die AfD ist für mich eine neue politische Kraft und echte Oppositionspartei von Bürgern für Bürger“, schreibt Peter Felser (Jahrgang 1969) auf seiner Facebook-Seite, die fast 9.300 Menschen abonniert haben. „Die Weichen in Deutschland müssen angesichts der zahlreichen Fehlentwicklungen des verkrusteten Konsensparteiensystems neu gestellt werden.“ Der 51-Jährige ist einer von 14 bayerischen Abgeordneten der AfD-Bundestagsfraktion. Bei der Bundestagswahl 2017 holte die AfD in Bayern mit 12,4 Prozent ihr bestes westdeutsches Ergebnis.„Fast 20.000 Menschen in meinem Wahlkreis haben die AfD angekreuzt und mir so über den Landeslistenplatz sieben den Einzug in den Bundestag ermöglicht“, erklärt der verheiratete Vater von fünf Kindern, der selbst einer Großfamilie entstammt. Felser, 1969 in Dillingen an der Donau im Regierungsbezirk Schwaben geboren, nennt es ein großes Privileg, im Oberallgäu zu leben, also dort, wo andere Urlaub machen. Sein Bundestagswahlkreis 256 umfasst die kreisfreie Stadt Kempten sowie die Landkreise Lindau und Oberallgäu mit insgesamt rund 300.000 Einwohnern. „Gut die Hälfte der Fläche in meinem Wahlkreis wird landwirtschaftlich genutzt. Hier sind viele Milchbauern angesiedelt, die unter den sinkenden Milchpreisen leiden und deren Existenzsicherung eines meiner wichtigsten Themen als Bundestagsabgeordneter ist“, betont der Wertkonservative, über den der „Spiegel“ 2019 schrieb: „Er will die AfD als konservative Partei etablieren, der es um mehr geht als um Flüchtlinge.“ Bäuerliche Betriebe mit ihrer flächendeckenden Bewirtschaftung seien für den Erhalt der deutschen Kulturlandschaft unverzichtbar, ist Felser überzeugt. Die Bauern müssten deshalb mit „zukunftsfähigen Konzepten“ unterstützt werden. Nur mit anständigen Preisen ließe sich die Produktion gesunder Lebensmittel sicherstellen.

Angesichts seiner ländlichen Herkunft überrascht es nicht, dass Felser ordentliches Mitglied im Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft ist, der ein breitgefächertes Aufgabengebiet bearbeitet. Im Mittelpunkt steht die Schaffung fairer Rahmenbedingungen für die heimischen Landwirtschaftsbetriebe, die Gewährleistung hochwertiger Lebensmittel, die Verbesserung des Tierwohls in der Nutztierhaltung und ganz allgemein die Stärkung des ländlichen Raumes. Das Gremium beschäftigt sich überdies mit der Zukunftssicherung des Forstsektors, der Fischerei und des Weinbaus. In der 19. Wahlperiode des Bundestages haben die Ausschussmitglieder auch die Herausforderung einer weltweiten Ernährungssicherung im Blick. Die gesamtgesellschaftliche Bedeutung der Land- und Ernährungswirtschaft zeigt sich daran, dass hierzulande jeder neunte Arbeitsplatz direkt oder indirekt mit ihr in Beziehung steht.

Über seine parlamentarische Arbeit spricht Peter Felser auch gerne vor der Parteibasis und interessierten Bürgern. Im September dieses Jahres forderte er bei einem „Bürgerdialog“ in Oberstaufen deutlich mehr Unterstützung für die heimische Landwirtschaft. „Wenn 5.000 Höfe jedes Jahr für immer ihre Hoftore schließen, dann hat die Agrarpolitik in den vergangenen Jahrzehnten versagt“, so der AfD-Kreisvorsitzende der Region Oberallgäu-Kempten-Lindau. Bäuerliche Familienbetriebe seien unbedingt erhaltenswert. Weitere Themen an diesem Diskussionsabend waren die unfairen Milchpreise, die besonderen Herausforderungen der Alpwirtschaft, der Umgang mit dem sich ausbreitenden Wolf und die Afrikanische Schweinepest. Für seine Fraktion gehört Felser als stellvertretendes Mitglied außerdem der Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz“, dem ersten Untersuchungsausschuss des Verteidigungsausschusses zu den „Beraterverträgen“ sowie dem Verteidigungsausschuss selbst an.

Im Gegensatz zu vielen Politikern der etablierten Parteien kennt er das Soldatenleben aus eigener Erfahrung. Der bayerische Schwabe diente von 1989 bis 2001 als Zeitsoldat und erlangte den Dienstgrad Oberleutnant. 1991 besuchte er die Offizierschule des Heeres und studierte in den Jahren 1992 bis 1996 Pädagogik an der Universität der Bundeswehr. Zweimal war er im Auslandseinsatz. Über die Erlebnisse dieser Zeit sagte er einmal: „Ich habe in extremen Situationen mehr gelernt als auf der Offizierschule oder an der Universität. Über mich, über Menschen neben mir. Führung heißt vorausdenken, vorangehen, Verantwortung übernehmen, präsent sein.“ Einem Bundeswehreinsatz auf dem Balkan verdankt Felser auch tiefere Einsichten in die Dauerkonflikte einer multiethnischen Gesellschaft. Vor mehr als 20 Jahren habe er im ehemaligen Jugoslawien mit eigenen Augen erlebt, was es bedeute, „aus ideologischen Motiven heraus eine multikulturelle Gesellschaft erzwingen zu wollen: ‚Jugoslawien‘ war auf Unterdrückung der einzelnen, einst souveränen, Völker angelegt“. Der AfD-Politiker setzt sich deshalb ohne Wenn und Aber für das Selbstbestimmungsrecht der Völker ein und kritisiert eine libertäre Zuwanderungspolitik: „Wir brauchen klare Regeln. Wir brauchen Grenzen. All dies haben wir mit unseren europäischen Nachbarn ja gehabt, bis Angela Merkel 2015 die Tore Europas und vor allem Deutschlands weit aufgerissen hat.“

Der Diplom-Pädagoge wollte sich beruflich noch breiter aufstellen und studierte nach seiner Soldatenlaufbahn Public Relations an der University of Management and Communication (FH) in Potsdam. Als PR-Berater machte er sich dann im Verlagswesen selbstständig. Im Bundestag wie auch im Landesvorstand des AfD-Mittelstandsforums setzt sich Felser für Bürokratieabbau und mehr unternehmerische Freiheiten ein. Sein besonderes Augenmerk gilt dabei der Förderung des Mittelstandes: „Der trägt dieses Land, der Mittelstand bildet unsere jungen Menschen aus: allein in Bayern werden über 80 Prozent der Lehrlinge in mittelständischen Unternehmen ausgebildet. Mittelstand – das sind unsere Handwerker, Selbstständige, Firmeninhaber, aber auch unsere Land- und Forstwirte.“ Aus Sorge um die Wettbewerbschancen einheimischer Betriebe lehnt der Abgeordnete auch Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA ab. Das seien internationale Verträge, „die den Konzernen zugutekommen und die Mittelständler noch weiter knebeln wollen“. Ein Thema ist für Mittelständler auch die Sicherung des Fachkräftebedarfs. Hier ist für den stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzenden klar, dass zunächst einmal arbeitslos gewordene Inländer in Arbeit zu bringen sind, bevor weitere Arbeitskräfte in Drittstaaten gesucht und angeworben werden. Im Oktober legte die AfD-Fraktion dem Bundestag einen entsprechenden Antrag vor. Sein Titel: „Inländische Arbeitskräfte zuerst – Falsche Weichenstellungen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes rückgängig machen.“

Einen freien Kopf und etwas Abstand zum politischen Tagesgeschäft holt sich Felser beim Wandern und Bergsteigen in heimischen Gefilden. Am 14. Oktober veröffentlichte er bei Facebook Bilder von seinen Freizeitaktivitäten, die er so kommentierte: „Erster Schnee in den Bergen bereits Mitte Oktober. Vor dem Fraktionsspitzentreffen im Kreistag noch schnell hoch aufs Rangiswanger Horn. Herrlich! Der schönste Wahlkreis Deutschlands von oben bei strahlender Herbstsonne.“

Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten