bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

AfD würde zweistellig erstmals in den Bayerischen Landtag einziehen

Neueste Umfrage sieht bayerische SPD mit 14 Prozent Zustimmung im freien Fall

Dienstag, 17 Januar 2017 06:10
Logo der BayernSPD Landtagsfraktion Logo der BayernSPD Landtagsfraktion

München - Würde jetzt ein neuer Bayerischer Landtag gewählt, müsste die SPD mit 14 Prozent der Stimmen rechnen und damit einen neuen historischen Tiefstand verkraften. Bei der letzten Landtagswahl 2013 kamen die Sozialdemokraten noch auf 20,6 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des Bayerischen Rundfunks.

Für die CSU scheint sich ihre Abgrenzung von Angela Merkels „Willkommenspolitik“ auszuzahlen. Die Christsozialen liegen bei 45 Prozent und damit nur 2,7 Prozent unter ihrem letzten Landtagswahlergebnis.  

Die Grünen kämen auf 13 Prozentpunkte gegenüber 8,6 im Jahr 2013, und die Freien Wähler würden mit sieben Prozent zwei Zähler einbüßen. FDP und Linke würden derzeit an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern: Auf die Freien Demokraten entfallen vier Prozent und auf die Sozialisten drei Prozent. 

Umfragegewinner ist wieder einmal die AfD, die mit einem Wert von zehn Prozent der schwächelnden Bayern-SPD auf den Fersen ist und erstmalig ins Landesparlament einzöge. 

Die Generalsekretärin der bayerischen SPD, Natascha Kohnen, beschwichtigte: „Natürlich sind wir mit den aktuellen Umfragewerten nicht zufrieden, im Bund wie in Bayern. Wir haben es noch nicht geschafft, den Menschen zu vermitteln, was wir in den letzten drei Jahren erreicht haben und welche Antworten die SPD auf die aktuellen Herausforderungen hat.“ 

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte zufrieden: „Die CSU startet stabil und löwenstark ins Wahljahr. Alle Umfragen zeigen: gegen die CSU kann nicht regiert werden. Die CSU ist stärker als alle anderen im Parlament vertretenen Parteien zusammen.“ Die frühere Volkspartei SPD werde in Bayern hingegen zur „Floppartei“, so Scheuer. 

Angesichts der jüngsten Umfragewerte äußerte der frühere CSU-Chef Erwin Huber sogar Sorge um die SPD: „Wenn die AfD bei zehn Prozent liegt und die SPD bei 14, dann ist das an Dramatik ja gar nicht mehr zu überbieten.“ Die bayerischen Sozialdemokraten hätten keine markanten Persönlichkeiten, um diesen Negativtrend wieder umzukehren. 

Die nächste bayerische Landtagswahl findet im Herbst 2018 statt.

Artikel bewerten
(13 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten