bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

CSU, SPD und Freie Wähler schneiden gegenüber Landtagswahl 2013 deutlich schlechter ab

Neue Bayern-Umfrage: CSU verliert absolute Mehrheit – AfD mit neun Prozent im Landtag

Donnerstag, 03 November 2016 23:52

München - Zwei Jahre vor der nächsten bayerischen Landtagswahl verliert die CSU laut einer aktuellen Umfrage des Instituts GMS im Auftrag von SAT.1 Bayern deutlich an Zustimmung und büßt die absolute Mehrheit der Landtagssitze ein.

Der Umfrage zufolge würden sich derzeit 44 Prozent der Wähler für die CSU entscheiden, 18 Prozent für die SPD, 10 Prozent für die Grünen und sechs Prozent für die Freien Wähler. Die AfD zöge gleich mit neun Prozent erstmals ins bayerische Landesparlament ein, und der FDP würde mit sechs Prozent ein Wiedereinzug gelingen. Auf die sonstigen Parteien – darunter Die Linke, ÖDP und NPD – würden sieben Prozent der Stimmen entfallen.

Im Vergleich zur Landtagswahl 2013 wären somit CSU, SPD und Freie Wähler die großen Verlierer. Die CSU konnte damals 47,7 Prozent der Stimmen für sich verbuchen, die SPD 20,6 Prozent, die Grünen 8,6 Prozent und die Freien Wähler 9,0 Prozent.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte zu den Umfragewerten: „In den nächsten Monaten geht es ums Ganze. Die CSU wird sich weiter auf harte Arbeit konzentrieren. Wir wünschen uns zudem mehr Rückenwind aus Berlin.“ Die Zahlen seien nur eine Momentaufnahme mit Luft nach oben. Sie zeigten, „dass es der CSU mit ihrem klaren Kurs als einziger Partei in Deutschland gelingt, die AfD einstellig zu halten“.

Die Umfrage ergab auch, dass die CSU-Anhänger gegen eine Trennung von Parteivorsitz und Ministerpräsidentenamt sind: 51 Prozent von ihnen sagen, dass Horst Seehofer beide Positionen behalten sollte, 36 Prozent sind für eine Ämtertrennung und 13 Prozent machen keine Angaben.

Sowohl für das Amt des CSU-Parteivorsitzenden als auch für das Amt des Ministerpräsidenten favorisieren die CSU-Wähler mehrheitlich Bayerns Finanzminister Markus Söder vor Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Damit hat Söder im innerparteilichen Machtkampf um die Seehofer-Nachfolger beste Karten.

Die nächste bayerische Landtagswahl findet im November 2018 statt.

Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten