bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

„Es waren regelrecht rollende Zeitbomben unterwegs“

Joachim Herrmann (CSU) sieht alarmierende Ergebnisse bei bayernweiten Verkehrskontrollen

Dienstag, 13 Oktober 2015 21:28
Joachim Herrmann (CSU) Joachim Herrmann (CSU) Quelle: csu-landtag.de

München - Bei einer bayernweiten Großkontrolle von Lastwagen und Bussen ist die Polizei auf gravierende Verkehrsverstöße und Sicherheitsmängel gestoßen. Wie das bayerische Verkehrsministerium am Montag in München mitteilte, wurden innerhalb von 24 Stunden 47 Lastwagen aus dem Verkehr gezogen. Die Fahrer mussten ihre Fahrzeuge wegen erheblicher technischer Mängel oder massiver Überschreitung der Lenkzeiten abstellen.

Bei den systematischen Schwerverkehrs-Kontrollen in der letzten Woche nahmen die Beamten 5.300 Lastwagen und 130 Omnibusse unter die Lupe. In 730 Fällen wurden Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten. Ein tschechischer Sattelzugfahrer war sogar 29 Stunden ohne die erforderliche Ruhezeit unterwegs, als er im Landkreis Cham von der Polizei gestoppt wurde. Rund 640 Fahrzeuge und Fahrer wurden zum Teil wegen mehrfacher gravierender Verstöße beanstandet, darunter auch 40 Gefahrgut-Transporter.

„In einigen Fällen waren regelrecht rollende Zeitbomben unterwegs“, sagte Minister Joachim Herrmann (CSU) und kündigte weitere Verkehrskontrollen an. Angesichts der beunruhigenden Ergebnisse der bisherigen Kontrollen und der sich verschlechternden Wetterverhältnisse scheint das auch angebracht zu sein. Überall im Freistaat werden in dieser Woche nur noch Höchsttemperaturen „im einstelligen Bereich“ erwartet, wie der Deutsche Wetterdienst in München mitteilt. Auch auf Schnee müssen sich Autofahrer mancherorts einstellen: In der Wochenmitte könnte die Schneefallgrenze in Nordbayern kurzzeitig auf bis zu 600 Meter absinken.

Artikel bewerten
(11 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten