bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Trotz hoher Asyl-Tagessätze beträgt das Kindergeld ab Januar 2017 nur 192 Euro im Monat

Jeder unbegleitete minderjährige Asylbewerber kostet den Steuerzahler am Tag bis zu 150 Euro

Donnerstag, 15 Dezember 2016 20:30
Jeder unbegleitete minderjährige Asylbewerber kostet den Steuerzahler am Tag bis zu 150 Euro Quelle: BAYERN DEPESCHE

Freiburg/Würzburg - Die Betreuung eines „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings“ („UMA“) kostet die öffentliche Hand bis zu 150 Euro pro Tag. Das berichtet jetzt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf das Landratsamt des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald, das für die Versorgung des Freiburger Sexualmörders Hussein K. und 180 anderer „UMA“ zuständig ist.

130 bis 150 Euro am Tag bekommen die Träger der Jugendhilfe im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald durchschnittlich für jeden unbegleiteten Asylbewerber. Im Monat ergibt das eine Summe von 3.900 bis 4.500 Euro. Wenn ein Flüchtling in einer Pflegefamilie untergebracht wird, bekommt diese bis zu 1.000 Euro monatlich ausgezahlt. Hinzu kommen die Kosten für den Jugendhilfeträger, der den Asylanten in der Familie betreut.

Immer wieder fallen selbst solche jungen Asylbewerber als Straftäter auf, um die sich in Pflegefamilien besonders intensiv gekümmert wird. Dazu gehört auch der in einer Gastfamilie untergekommene Vergewaltiger und Mörder der Studentin Maria L., der wegen eines Gewaltverbrechens schon in Griechenland zu zehn Jahren Haft verurteilt worden war. Er kam aber frühzeitig frei und reiste illegal nach Deutschland weiter.

Im Juli 2016 attackierte ein offiziell 17-jähriger Asylbewerber in einem Würzburger Regionalzug unter dem Ruf „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) mit einer Axt zahlreiche Fahrgäste. Vier Zugfahrende wurden dabei schwer verletzt. Der nach eigener Aussage aus Afghanistan stammende Mann war ohne Eltern nach Deutschland gekommen und lebte zuletzt bei einer Pflegefamilie in Ochsenfurt.

Kurz nach dem Amoklauf berichtete der „Münchner Merkur“, dass allein die jugendgerechte Betreuung des Würzburg-Attentäters im letzten Jahr mehr als 50.000 Euro gekostet habe. Der elfmonatige Aufenthalt in einem Kolpinghaus schlug demnach bei einem Tagessatz von 145 Euro mit insgesamt 47.850 Euro zu Buche. Die Pflegefamilie, bei der er nur zwei Wochen lebte, sollte 1.200 Euro im Monat für die persönliche Flüchtlingsbetreuung erhalten.

Der Präsident des bayerischen Landkreistages, Christian Bernreiter, hatte bereits im Jahr 2015 darauf hingewiesen, dass die Heimplatz-Kosten für einen unbegleiteten minderjährigen Asylbewerber bei etwa 60.000 Euro im Jahr liegen.

In den sozialen Medien wird über die explodierenden Kosten für die Betreuung junger Asylbewerber kontrovers diskutiert. Nicht wenige Facebook-Nutzer halten den Asyl-Tagessätzen von bis zu 150 Euro die 192 Euro entgegen, die ab Januar 2017 als Kindergeld für den eigenen Nachwuchs gezahlt werden – pro Monat wohlgemerkt.

Artikel bewerten
(31 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten