bayern-depesche.de

Freigegeben in Politik

Am 12. Februar 2017 wählt die Bundesversammlung das neue Staatsoberhaupt

Freie Wähler nominieren Fernseh-Richter Alexander Hold für Amt des Bundespräsidenten

Freitag, 22 Juli 2016 16:13
Logo Freie Wähler | Pressefoto Alexander Hold 20.07.2016. Logo Freie Wähler | Pressefoto Alexander Hold 20.07.2016. Foto: Landtagsfraktion Freie Wähler

München - Die Freien Wähler (FW) haben den Kemptener Juristen, Kommunalpolitiker und früheren Fernseh-Richter Alexander Hold für das Amt des Bundespräsidenten nominiert. Der 54-jährige Hold werde sich bei der nächsten Bundesversammlung am 12. Februar 2017 in Berlin den mehr als 1.200 Stimmberechtigten zur Wahl stellen, kündigte der Vorsitzende der FW-Landtagsfraktion, Hubert Aiwanger, in München an.

Bekannt geworden ist Alexander Hold durch die Richter-Rolle in einer gleichnamigen Doku-Show bei Sat.1, die über zehn Jahre lief und von der mehr als 2.000 Folgen gesendet wurden.

Fast unbekannt ist Hold hingegen in seiner Eigenschaft als Kommunalpolitiker. 2008 wurde er für die Freien Wähler in den Stadtrat von Kempten im Allgäu gewählt und fungiert dort seit 2014 als Fraktionsvorsitzender. Seit 2013 gehört Hold auch dem Bezirkstag von Schwaben an.

Aiwanger lobte den Kandidaten überschwänglich: „Alexander Hold ist ein Glücksfall für unser Land. Als verantwortungsvoller Richter und engagierter Kommunalpolitiker der Freien Wähler hat er sich über alle Parteigrenzen hinweg einen hervorragenden Ruf erworben. In vielen Jahren als beliebter und populärer TV-Richter ist er bundesweit bekannt und genießt bei den Bürgern ein hohes Vertrauen.“

„Gerade in Zeiten, da bei manchen Bürgern Zweifel wachsen, ob Recht und Gesetz geachtet und verteidigt werden“, bringe ein Richter und Kommunalpolitiker wichtige Voraussetzungen für das höchste Staatsamt mit, so Aiwanger.

Nach seiner Einschätzung bieten die Freien Wähler mit der Nominierung Holds „eine bürgerlich-vernünftige Alternative“ zu den Wahlvorschlägen anderer Parteien. „Wir werden keinen Kandidaten der anderen Parteien mittragen, der nach unwürdiger rot-rot-grüner Kungelei vorgeschlagen wird“, sagte Aiwanger, dessen Partei in der nächsten Bundesversammlung zehn von mehr als 1.200 Wahlmännern und -frauen stellen wird.

Alexander Hold bezeichnet sich selbst als „unabhängig, sachbezogen und bürgernah“ und will für diesen Politikstil in den kommenden Monaten als Bundespräsidentenkandidat werben.

Zu seinen äußerst geringen Wahlchancen sagt er: „Ich bin kein Fantast und ich weiß, dass es andere Kandidaten geben wird, die bessere Erfolgschancen haben. Ich glaube aber, dass ich eine glaubwürdige und vor allem auch eine über die Parteigrenzen hinweg wählbare Alternative bieten kann. Unsere Demokratie lebt von der Alternative.“

Offenbar an die Adresse der AfD gerichtet, ätzt Hold: „Schon wenn es gelingt, sachorientierter Vernunft wieder mehr Gehör zu verschaffen als populistischen Parolen, ist viel gewonnen für die Bürgerinnen.

Artikel bewerten
(13 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten